Nationales Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

Ein besseres Verständnis dafür, wie das Gehirn Informationsverarbeitung, Kognition und Kreativität realisiert, eröffnet Forschung und Gesellschaft völlig neue Chancen: Das Verständnis der Funktion des Gehirns aus seiner Struktur und neuronalen Dynamik heraus ist notwendig für die Prävention und Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems, für ein verbessertes allgemeines Verständnis biologischer Prozesse, für die Entwicklung neuartiger hochleistungsfähiger Computer und nicht zuletzt für effiziente Lehr- und Lernstrategien. Der neue und umfassende Ansatz, der verschiedene experimentelle Zugänge, Computersimulationen und mathematische Modelle vereint, heißt "Computational Neuroscience". Sein zentrales Anliegen ist die Aufklärung der neuronalen Grundlagen von Hirnleistungen von der Verarbeitung komplexer Sinnesreize über Lernvorgänge und den Abruf gespeicherter Information bis zur Planung und präzisen Koordination verhaltensrelevanter Bewegungsmuster. Dieser interdisziplinäre Forschungsansatz macht das gezielte und interdisziplinäre Zusammenwirken von Neurowissenschaften, Biologie, Medizin, Physik, Mathematik und Informatik erforderlich. Die Ausbildung und Förderung von Nachwuchs im Bereich der Computational Neuroscience ist ein wesentlicher Bestandteil des Nationalen Netzwerkes. In diesem Netzwerk werden die Mitglieder durch den Austausch von Daten, Analysemethoden, Computermodellen und theoretischen Ansätzen wechselseitig verbunden.

Das BMBF greift die Thematik in mehreren Fördermaßnahmen auf:

- Bernstein Fokus "Neurotechnologie"
- Bernstein Fokus "Neuronale Grundlagen des Lernens"
- Bernstein Zentren II
Bernstein Preis
- Deutschland - USA Zusammenarbeit in Computational Neuroscience
Deutschland - Japan Zusammenarbeit in Computational Neuroscience

 

Nationaler Neuroinformatik-Knoten

Ludwig-Maximilians-Universität München
Fakultät für Biologie
Department Biologie II

Großhaderner Str. 2
82152 Planegg

Leiter:
Tel.:
FKZ:
Betrag:
Laufzeit:

Prof. Dr. Andreas Herz
089 2180-74801
01GQ1302
3.201.001 EUR
01.08.2013 - 31.07.2018

Der Nationale Neuroinformatik-Knoten hat zum Ziel, die Zusammenarbeit zwischen experimentellen und theoretischen Neurowissenschaftlern auf nationaler und internationaler Ebene nachhaltig zu fördern. Es sind aufeinander abgestimmte Maßnahmen in drei Schlüsselbereichen vorgesehen: Daten-Zugang, Daten-Speicherung und Daten-Analyse; dazu kommen unterstützende Aktivitäten im Bereich Weiterbildung. Neben seinem bisherigen Fokus auf elektrophysiologische Daten erweitert der Knoten seine Entwicklungen und Dienste in den kommenden fünf Jahren auf benachbarte Felder, insbesondere im Bereich der Morphologie und Bildgebung. Das gesamte Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit neurowissenschaftlichen Gruppen in Deutschland und internationalen Initiativen wie der International Neuroinformatics Coordination Facility (INCF) durchgeführt. Der Nationale Neuroinformatik-Knoten wird weiterhin Open-Source Infrastruktur und Software zum Daten-Zugang, zur Speicherung und Analyse von elektrophysiologischen Daten schaffen.


  

 

Dokumente

 

© BMBF 2016 - Alle Rechte vorbehalten.