Aktionsfeld 5: Gesundheitswirtschaft

Die Gesundheitswirtschaft ist eines der großen Wachstumsfelder in den Industrienationen. Sie umfasst neben der Arzneimittelindustrie, der Biotechnologie sowie der Medizintechnik auch die Versorgung mit medizinischen Dienstleistungen, wobei z. B. mit der Telemedizin neue Dienstleistungsformen entstehen. Bei der schnelleren Translation von Forschungsergebnissen spielen forschungsintensive Unternehmen, insbesondere die der medizinischen Biotechnologie, eine wichtige Rolle. Die Bundesregierung trägt dazu bei, die Innovationskraft der Gesundheitswirtschaft zu erhöhen.

National wie international wächst die Gesundheitswirtschaft. Sie gilt – angesichts der demografischen Entwicklung, des kontinuierlichen medizinischen Fortschritts und eines zunehmenden Gesundheitsbewusstseins der Menschen – als eines der großen Wachstumsfelder in den Industrienationen. Die deutsche Gesundheitswirtschaft ist in vielen Sparten gut aufgestellt. Es bestehen aber oft auch ungenutzte Potenziale, insbesondere wenn es um das Aufgreifen aktueller Ergebnisse aus der Wissenschaft geht – und auch in Hinblick auf Dauer und Effizienz des Prozesses, mit dem diese Ergebnisse in Form innovativer Therapien, Produkte und Dienstleistungen Eingang in die Versorgung finden.

Gesundheitswirtschaft in Deutschland

Dabei ist zu berücksichtigen, dass Produkte und Dienstleistungen der Gesundheitswirtschaft in Deutschland in vielen Bereichen oft durch kleine und mittlere Unternehmen entwickelt und angeboten werden. Dies bietet einerseits große Chancen für den Aufbau von Wertschöpfung in Deutschland, andererseits stellt es besondere Herausforderungen an die Ausgestaltung von Fördermaßnahmen. Um ihre Wettbewerbsvorteile zu sichern oder diese auszubauen, muss die Gesundheitswirtschaft kontinuierlich Forschung und Entwicklung betreiben und sich dabei intensiv mit öffentlich finanzierten wissenschaftlichen Einrichtungen vernetzen. Die Individualisierung der Medizin und die steigende Bedeutung der Prävention eröffnen forschenden Unternehmen neue Märkte. Gleichzeitig erfordert dies die Bereitschaft und die Fähigkeit, sich auf einen deutlichen Strukturwandel im Gesundheitswesen einzustellen bzw. diesen mitzugestalten. Große Bedeutung kommt dabei der Arzneimittelentwicklung zu. Zur Linderung und Behandlung zahlreicher Krankheiten werden dringend effiziente und wirkungsvolle Arzneimittel sowie Diagnostika benötigt.

Die Erfolgsaussichten sind gut, da sich Forschungsmethoden schnell weiterentwickeln und neue Perspektiven eröffnen. So spielen heute neben klassischen Technologien wie der chemischen Synthese von Wirkstoffen innovative Ansätze und Verfahren aus der Biotechnologie und die regenerativen Technologien für die Medizin eine größere Rolle. Auch der Fortschritt in der Medizintechnik bietet große Chancen. Er ermöglicht neue lebensrettende Operationen, schonende Untersuchungsmethoden, gezielte und differenzierte Diagnostik und deutliche Behandlungsfortschritte. Deutschland nimmt in wichtigen Gebieten der medizintechnischen Forschung und Entwicklung eine weltweit führende Stellung ein. Auch bei der Umsetzung von Forschungsergebnissen in innovative Produkte und Verfahren ist Deutschland gut aufgestellt. Dagegen kann an der Schnittstelle von Gesundheitsforschung und Dienstleistungsforschung die Umsetzung von Forschungsergebnissen in Innovation noch deutlich verbessert werden. Durch eine effektive Vernetzung und durch die frühzeitige gemeinsame Zielverfolgung entstehen große wirtschaftliche Potenziale.

Herausforderungen der Gesundheitswirtschaft

Beispiele hierfür sind auf spezifische Versorgungs- und Forschungskontexte abgestimmte innovative Software-, Logistik- oder Managementlösungen, wie z. B. für telemedizinische Dienstleistungen oder für die Erschließung des Nutzenpotenzials elektronischer Patientenakten für die Versorgungsforschung. Der Innovationsprozess kann in der Gesundheitswirtschaft an vielen Stellen beschleunigt werden. Besondere Herausforderungen für Innovationen bestehen u. a. in der Phase der klinischen Forschung und bei der Validierung eines innovativen Forschungsergebnisses, bei dessen Weiterentwicklung zu einem Produkt und in der Phase der Evaluierung dieses Produkts für die Kostenerstattung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Hierbei spielen oft auch Informationsdefizite über regulatorische Aspekte eine Rolle. Daneben bedarf es innovationsfreundlicher Rahmbedingungen für eine international wettbewerbsfähige und ausreichende Innovationsfinanzierung, für Aus- und Neugründungen innovativer Unternehmen, zur Normierung und Standardisierung sowie zum Schutz geistigen Eigentums.

  • Förderung der Gesundheitswirtschaft

    Das Rahmenprogramm Gesundheitsforschung trägt dazu bei, innovative Ansätze aus der Wissenschaft schneller in die klinische Anwendung und auf den Markt zu bringen und so die Gesundheitswirtschaft zu stärken. Hierzu werden Innovationsprozesse durch gezielte Forschungsförderung beschleunigt und die rechtlichen Rahmenbedingungen weiterhin in verantwortlicher Weise forschungs- und innovationsfreundlich gestaltet.
    [mehr] (URL: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/foerderung-der-gesundheitswirtschaft.php)

Dokumente

 

© BMBF 2017 - Alle Rechte vorbehalten.