Einzelprojekt

Assistenzsystem zur Unterstützung einer patientenautonomen Präzisionsrehabilitation muskuloskelettaler Erkrankungen (Autopräz)

Förderkennzeichen: 13GW0257
Fördersumme: 643.692 EUR
Förderzeitraum: 2018 - 2020
Projektleitung: Christian Diers
Adresse: DIERS International GmbH
Dillenbergweg 4
65388 Schlangenbad

Die Möglichkeit sich selbständig zu bewegen ist Grundlage für die Handlungsfähigkeit des Menschen. Bewegungsstörungen und -einschränkungen erzeugen Schmerzen und schränken bei der Ausführung alltäglicher Tätigkeiten ein. Der damit einhergehende Verlust an Lebensqualität und die verbundenen Kosten im Gesundheitswesen fordern innovative Ansätze zur Erhaltung bzw. Wiederherstellung des Bewegungsvermögens. Unter anderem durch den demografischen Wandel erhöht sich die Zahl der Patienten bei gleichzeitig sinkender Zahl der Physiotherapeuten. Dies stellt eine Herausforderung dar, die in Zukunft nur durch die Möglichkeit autonomer Rehabilitationsübungen gelöst werden kann. Während der Durchführung der Rehabilitationsübungen brauchen die Patienten jedoch individuelle Anleitung und stetige Kontrolle, die gewährleistet, dass der Patient einerseits gefordert, andererseits nicht falsch oder überlastet wird.

Bisher existiert jedoch auf dem Markt kein technisches Assistenzsystem, das dies erreicht. Dieses belegt auch eine im Vorfeld durch das Patentinformationszentrum der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt durchgeführte Freedom-to-Operate-Recherche in verschiedenen Patentdatenbanken. Ziel des beantragten Modellvorhabens ist daher, unter Einbeziehung der Aspekte Gebrauchstauglichkeit, Patientenakzeptanz und Therapeutenakzeptanz ein technisches Assistenzsystem zu entwickeln, das dem Patienten eine präzise auf seine Bedürfnisse angepasste, autonome Rehabilitationstherapie muskuloskelettaler Erkrankungen ermöglicht. Die mehr oder weniger exakte Erfassung der Bewegung ist heute bereits mittels lnertialsensorik möglich und wird in unterschiedlichen Szenarien und auch mit kommerziell erhältlichen Systemen zur Überwachung rehabilitativer Übungen eingesetzt. Viele dieser Assistenzsysteme sind derzeit eher dem Fitnessbereich zuzuordnen und geben mehr eine allgemeine Anleitung zur Steigerung der Fitness, als dass sie die individuellen Bedürfnisse des Patienten berücksichtigen.

Um eine Unter- und Überbelastung zu verhindern, wird bei AutoPräz durch Zusammenführung der exakt gemessenen Bewegungsabläufe und der aktuellen muskulären Aktivierung eine neuartige Form der assistierten Rehabilitation eröffnet, die sich, wie ein Physiotherapeut, zu jedem Zeitpunkt selbst an die aktuellen Bedürfnisse des Patienten anpassen kann.