Verbund

Audio-visuelles Langzeitmonitoring bei Säuglingen und Kleinkindern mit respiratorischen Erkrankungen (QuietamNox)

Atemwegserkrankungen gehören zu den häufigsten Gesundheitsproblemen im Kindesalter. Neben akuten spielen chronisch verlaufende Erkrankungen, wie z.B. Asthma, eine große Rolle und gehen mit einem hohen Leidensdruck für die Kinder und deren Angehörigen einher. Im Zentrum des Managements von Atemwegserkrankungen steht die Beurteilung der Atembeeinträchtigung der Kinder. Hierfür stehen bisher allerdings erst ab dem Alter von ca. fünf Jahren medizintechnische Diagnoseverfahren zur Verfügung. Diese Verfahren haben den Nachteil, dass sie nur eine Momentaufnahme während der ärztlichen Untersuchung abbilden. Sie repräsentieren deshalb nicht unbedingt die Situation im Alltag des erkrankten Kindes. Gerade in der Nacht verschlimmert sich die Situation bei Atemwegserkrankungen häufig. Es besteht damit aktuell eine große diagnostische Lücke zur objektiven Erfassung schlafbezogener Atemwegssymptome sowie des Atemverhaltens insgesamt.

In diesem Projekt wird ein audio-visuelles Langzeitmonitoring bei Säuglingen und Kleinkindern mittels kontaktloser Sensorik erforscht, welches über Atem- und Körperbewegungen, Körpertemperatur und Atemgeräusche verschiedene krankheitsrelevante Atemereignisse wie z.B. Husten automatisiert erkennt, bewertet und dokumentiert. Über einen Monitor erhalten Eltern und Ärzte eine Ergebnisdarstellung, die den Langzeitverlauf dokumentiert und damit Trendverläufe sichtbar macht. Eine App ergänzt das System, indem diese über elektronische Fragebögen eine standardisierte Erhebung von diagnostischen Daten durch die Eltern ermöglicht und die Eltern bei Auftreten von kritischen Atemereignissen informiert. Mediziner erhalten ein objektives Langzeitmonitoring der Krankheitsaktivität, was die diagnostischen Möglichkeiten bzw. die Therapieüberwachung deutlich verbessert.