Einzelprojekt

CARDIA - Chirurgische Therapie für das Adenokarzinom des gastroösophagealen Überganges (AEG Typ II): Transthorakale Ösophagektomie vs. Transhiatal erweiterte Gastrektomie

Förderkennzeichen: 01KG1816
Fördersumme: 1.348.529 EUR
Förderzeitraum: 2019 - 2024
Projektleitung: Univ. Prof. Dr. Christiane Bruns
Adresse: Universität zu Köln, Medizinische Fakultät, Universitätsklinikum, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie
Kerpener Str. 62
50937 Köln

Die Inzidenz für das Adenokarzinom des gastroösophagealen Überganges weist in den westlichen Industrieländern einen exponentiellen Anstieg in den letzten zwei Jahrzehnten auf. Zur Evaluation der bestmöglichen Therapie wurde die Klassifikation nach Siewert eingeführt, die zwischen dem distalen Ösophaguskarzinom (Typ I), dem proximalen Magenkarzinom (Typ III) und dem eigentlichen Karzinom des gastroösophagealen Überganges (Typ II) unterscheidet. Die Typ I Karzinome werden mittels transthorakaler Ösophagektomie behandelt und die Typ III Karzinome mittels transhiatal erweiterter Gastrektomie. Offen bleibt die Frage, wie die klassischen Typ II Karzinome behandelt werden sollen. In zwei kürzlich veröffentlichten Beobachtungsstudien wurde gezeigt, dass die transhiatal erweiterte Gastrektomie von 66% der teilnehmenden Zentren favorisiert wurde. Gefolgt von der transthorakalen Ösophagektomie, die in 27% durchgeführt wurde. Nur in 7% erfolgte eine Gastrektomie. Alle zu diesem Thema veröffentlichten Studien beziehen sich auf retrospektiv erhobene Daten mit unterschiedlichen Daten zum Überleben und der postoperativen Komplikationsrate. Die transhiatal erweiterte Gastrektomie scheint eine bessere Lebensqualität postoperativ bieten zu können, allerdings scheint die onkologische Therapie hinsichtlich erhöhter positiver Schnittränder des Präparates (R1- Resektion) und weniger resezierter Lymphknoten kompromittiert. Bis heute gibt es keine prospektiv randomisierte Studie, die die Behandlung der Adenokarzinome des gastroösophagealen Überganges (Typ II) mittels transthorakaler Ösophagektomie und transhiatal erweiterter Gastrektomie vergleicht. Ziel dieser Studie ist, die optimale chirurgische Therapie dieser Tumoren zu bestimmen.