Verbund

CD20 CAR-TIME

Ziel des Verbundprojekts "CD20CAR-TIME" ist die klinische Erprobung eines innovativen individualisierten Therapieansatzes zur Behandlung des schwarzen Hautkrebses, dem malignen Melanom, einer häufig tödlich verlaufenden Erkrankung. Hierzu werden T-Zellen des patienteneigenen Immunsystems gentechnisch so verändert, dass sie neuartige Rezeptoren herstellen. Diese Rezeptoren erkennen ein bestimmtes Zielmolekül auf den Melanom-Zellen, bekämpfen diese gezielt und tragen so zur Vernichtung des Tumors bei. Im Vorfeld der geplanten klinischen Studie muss das neuartige therapeutische Konzept in geeigneten Testsystemen und Tiermodellen präklinisch getestet werden. Zudem wird der Herstellungsprozess für das Zelltherapeutikum entsprechend der Anforderung der „Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel (GMP)“ aufgebaut und etabliert. Um die therapeutischen Effekte besser zu verstehen und weiter zu optimieren, soll begleitend das Verhalten der veränderten Immunzellen untersucht werden. Die Entwicklung eines automatisierten und GMP-konformen Prozesses zur Herstellung dieses innovativen Therapeutikums könnte langfristig als Standardtherapie zur individualisierten Behandlung von malignen Melanomen angewandt werden.

Teilprojekte

Klinische Studie

Förderkennzeichen: 01EK1507A
Gesamte Fördersumme: 1.210.159 EUR
Förderzeitraum: 2015 - 2019
Projektleitung: Dr. Georg Rauser
Adresse: Miltenyi Biotec GmbH
Friedrich-Ebert-Str. 68
51429 Bergisch-Gladbach

Klinische Studie

Ziel von Miltenyi ist die Durchführung einer klinischen Studie Phase I als Sponsor entsprechend den gültigen regulatorischen Bedingungen. Weiterhin soll eine automatisierte Plattform zur standardisierten Herstellung von Zellprodukten in der klinischen Routine etabliert werden, die eine sichere und einfache Herstellung von Zellprodukten für die individualisierte Therapie ermöglicht. Zu diesem Zweck sollen zunächst in AP1 die präklinischen in vitro und in vivo-Daten generiert werden, die den Behörden für die Genehmigung der klinischen Studie vorgelegt werden müssen. In Zusammenarbeit mit der MHH soll in Arbeitspaket (AP) 2 parallel die GMP-konforme Etablierung des Herstellungsprozesses und der Aufbau der Qualitätskontrolle (QK) zur Freigabe des Zellprodukts erarbeitet werden. Nach Abschluss dieser Arbeiten soll die klinische Studie beginnen, in deren Verlauf 15 Melanompatienten behandelt werden (AP3). Weiterhin unterstützt Miltenyi die Begleitforschung zur Untersuchung der biologischen Eigenschaften von CAR T-Zellen, ihrer Kinetik, Pharmakologie und möglichen Nebenwirkungen (AP4) und ist  schließlich für die Koordination des Gesamtverbundes verantwortlich (AP5).

Zellprodukte

Förderkennzeichen: 01EK1507B
Gesamte Fördersumme: 1.216.877 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2020
Projektleitung: Prof. Dr. Ulrike Koehl
Adresse: Medizinische Hochschule Hannover, Institut für Zelltherapeutika
Feodor-Lynen-Str. 21
30625 Hannover

Zellprodukte

Ziel der MHH ist die Etablierung und praktische Umsetzung des ersten automatisierten GMP-konformen Herstellprozesses in Deutschland für genetisch-modifizierte Zellprodukte in einem geschlossenen System. Damit soll die Grundlage geschaffen werden für eine breite Anwendung der CAR-Therapie in der klinischen Routine. Zu diesem Zweck soll zunächst in AP2 die GMP-konforme Etablierung des Herstellungsprozesses und der Aufbau der Qualitätskontrolle (QK) zur Freigabe des Zellprodukts erarbeitet werden. Nach der Durchführung von Validierungsläufen wird bei der lokalen Behörde die Herstellungserlaubnis für "CD20CAR-exprimierende T-Zellen" eingeholt. In der "GMP-core facility" (Institut für Zelltherapeutika) der MHH wird zentral die Herstellung des Zellproduktes für die klinische Studie stattfinden. Nach Abschluss dieser Arbeiten soll die klinische Studie durchgeführt werden, in deren Verlauf 15 Melanompatienten behandelt werden. Nach Genehmigung der Studie durch die zuständige Behörde fokussieren sich die Arbeiten der MHH auf die GMP-konforme Herstellung der Zellprodukte und QK für die klinische Studie.

Begleitforschung

Förderkennzeichen: 01EK1507C
Gesamte Fördersumme: 863.400 EUR
Förderzeitraum: 2015 - 2019
Projektleitung: Univ.-Prof. Hinrich Abken
Adresse: Universität zu Köln, Medizinische Fakultät, Universitätsklinikum, Klinik I für Innere Medizin
Kerpener Str. 62
50937 Köln

Begleitforschung

Ziel des UKK ist die Untersuchung des in vivo-Verhaltens von CD20-CAR-transduzierten T-Zellen in Mausmodellen und darüber hinaus auch im Patienten, um die therapeutischen Effekte besser zu verstehen und weiter zu optimieren. Zu diesem Zweck sollen zunächst in AP1 die präklinischen in vitro und in vivo-Daten generiert werden, die den Behörden für die Genehmigung der klinischen Studie vorgelegt werden müssen. Anschließend soll die klinische Studie beginnen, in deren Verlauf 15 Melanompatienten behandelt werden (AP3). Das UKK stellt den Leiter der klinischen Prüfung (Coordinating Investigator) und koordiniert die Begleitforschung (AP4) zur Untersuchung des in vivo Verhaltens von CD20CAR-transduzierten T-Zellen zum einen in Mausmodellen und darüber hinaus auch im Patienten, um die therapeutischen Effekte besser zu verstehen. Dazu werden vor Beginn der Studie geeignete Monitoring-Assays entwickelt und anschließend Proben sowohl aus der Maus als auch aus Patienten analysiert, um neue Erkenntnisse über die biologischen Eigenschaften von CAR T-Zellen, ihre Kinetik, Pharmakologie und mögliche Nebenwirkungen sowie die in vivo Immunreaktion zu gewinnen.