Verbund

CEBHA+

Das deutsch-afrikanische Gesundheitsforschungsnetzwerk CEBHA+ zielt darauf ab, langfristig Kapazitäten und Infrastruktur für Evidence-Based Public Health in Afrika in den Bereichen Primärforschung, Evidenzsynthese und evidenzbasierte Politik und Praxis zu etablieren. Aufbauend auf einer Bevölkerungsperspektive und den Prinzipien der Evidenzbasierung widmet sich CEBHA+ sowohl der Prävention von Krankheiten als auch der Umsetzung kurativer Maßnahmen im Gesundheitssystem. Das CEBHA+-Konsortium beabsichtigt, afrikanische Forschungsinstitutionen zu stärken sowie Kompetenzen für das Verständnis und die schnelle Nutzung von Evidenz in Gesundheitsinstitutionen zu schaffen. Hier die CEBHA+-Partner: Ludwig-Maximilians-Universität München, Germany Medical Center - University of Freiburg, Germany Makerere University, Kampala, Uganda University of Rwanda, Kigali, Rwanda Stellenbosch University, Cape Town, South Africa Cochrane South Africa, Cape Town, South Africa Chronic Disease Initiative for Africa Addis Ababa University, Addis Ababa, Ethiopia University of Malawi, Blantyre, Malawi.

Teilprojekte

Teilprojekt Freiburg

Förderkennzeichen: 01KA1609
Gesamte Fördersumme: 323.250 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2021
Projektleitung: PD Dr. Jörg J. Meerpohl
Adresse: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Medizinische Fakultät, Abt. für Medizinische Biometrie und Statistik, Deutsches Cochrane Zentrum
Breisacher Str. 153
79110 Freiburg

Teilprojekt Freiburg

Cochrane Deutschland (CD) bringt - schwerpunkmäßig in Research Task 5 sowie den Arbeitspaketen ‚Koordination, Kompetenzbildung und Netzwerken' - in das Netzwerk seine durch langjährige Workshop-Erfahrung aufgebaute Expertise bezüglich Methodik und Durchführung von Evidence Maps, Evidenz-Synthesen, Leitlinien-Entwicklung nach GRADE sowie Implementierung von Evidenz in Politik und Praxis ein. Koordiniert von PD Dr. Meerpohl und Dr. Lang leistet CD Beiträge zu jenen Projektteilen, die sich auf Forschungsmethodik, Training und Kompetenzbildung beziehen und arbeitet gezielt ausgewählten Evidenz-Synthesen zu, die im Rahmen von CEBHA+ erstellt werden. PD Dr. Meerpohl (Vorstandsmitglied) wird als Verbindungsperson zum Deutschen Netzwerk evidenzbasierte Medizin e.V. fungieren, wodurch weitergehende methodische Expertise eingeholt werden kann.

Teilprojekt München

Förderkennzeichen: 01KA1608
Gesamte Fördersumme: 1.160.688 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2021
Projektleitung: PD Eva Rehfuess
Adresse: Ludwig-Maximilians-Universität München, Medizinische Fakultät, Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie
Marchioninistr. 15
81377 München

Teilprojekt München

Die Ludwig-Maximilians-Universität München stellt stellt mit PD Dr Eva Rehfuess die deutsche Koordination des CEBHA+ Netzwerkes; sie koordiniert außerdem Research Task 5 zur Umsetzung eines integrierten, methodisch rigorosen Ansatzes in allen CEHBA+ Research Tasks und Aktivitäten. Damit leistet die LMU einen konkreten Beitrag zur Erreichung aller oben genannten übergeordneten Ziele, insbesondere Schaffung einer nachhaltigen Forschungszusammenarbeit und Stärkung von Kapazitäten auf individueller und institutioneller Ebene, sowie zur Erreichung der konkreten Ziele in den Bereichen Primärforschung, Evidenzsynthese und Umsetzung von Forschungsergebnissen in Politik und Praxis.