Verbund

Digitales Expertensystem zur Behandlungsoptimierung im Rettungsdienst und der Notfallmedizin (EPCR Online Inspires)

Förderkennzeichen: 13GW0159 A-D
Fördersumme: 2.181.792 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2020
Projektleitung: Christian Röscheisen
Adresse: Tech2go Mobile Systems GmbH
Humboldtstr. 67 a
22303 Hamburg

Die Zahl der notfallmedizinischen Rettungseinsätze hat sich hierzulande in den vergangenen 20 Jahren verdoppelt. Die Situation im Rettungswesen und in der medizinischen Notfallversorgung ist vor allem in strukturschwachen Gebieten durch einen Mangel an verfügbaren Rettungskräften belastet. Die Gefahr besteht, dass eine frist- und leitliniengerechte Notfallversor-gung bei weiter steigendem Patientenaufkommen nicht gewährleistet werden kann.


Die personellen Engpässe werden oftmals durch ehrenamtlich tätige Rettungskräfte aufgefangen, die nicht mit den gleichen Handlungskompetenzen und Entscheidungsbefugnissen ausgestattet sind wie medizinisches Fachpersonal. Fehlende Kompetenz und zeitliche Verzögerungen bei der Behandlung erhöhen gerade im Bereich der Notfallversorgung die Risiken für die Patienten und können lebensbedrohliche Konsequenzen haben.


Ziel des Projektes EPCR ONLINE INSPIRES ist die Entwicklung eines digitalen Expertensystems als Notfalldiagnose- und Therapieunterstützungssystem zur Verbesserung der Patientenversorgung im Rettungswesen. Das System stellt sich im Kern als digital vernetztes Notfalltablet dar, das die vor Ort tätigen Rettungskräfte anleitet und bei der Durchführung medizinischer Maßnahmen online unterstützt.

Zur Beurteilung des Zustands eines Patienten werden die zentral verfügbaren und notfallrelevanten Patientendaten permanent erfasst und analysiert. Auf Basis einer leitliniengetreuen Behandlungsnavigation (Standard Operating Procedures – SOPs) werden hieraus individuelle Handlungsempfehlungen abgeleitet. Zusätzlich werden alle Daten des Patienten in einer mobilen, bereichsübergreifenden Rettungsdienstakte zusammengeführt und stehen damit auch der weiterbehandelnden Notfallambulanz zur Verfügung.


Der Kommunikationsprozess wird durch eine universelle Schnittstelle entscheidend optimiert. Die Einsatzdauer des Notfall-Teams vor Ort wird dadurch ebenso deutlich reduziert wie die bisher zwingende Notwendigkeit von wiederholten telefonischen Konsultationen.


Aufgrund der hohen Komplexität sind größere Telematikplattform-Projekte im Rettungswesen in Deutschland bislang selten. Daher handelt es sich bei dem zu entwickelnden Medizinprodukt um eine wegweisende Innovation im Bereich der Notfallversorgung.