Einzelprojekt

e:Med Nachwuchsgruppe SYMPATHY: Ein systemmedizinischer Ansatz zur Etablierung personalisierter und zielgerichteter Therapien für Leukämien und Lymphome

Förderkennzeichen: 01ZX1506
Fördersumme: 1.944.212 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2021
Projektleitung: Dr. Sascha Dietrich
Adresse: Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum Heidelberg, Medizinische Klinik, Innere Medizin V - Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg

Behandlungsstrategien für bösartige Tumorerkrankungen orientieren sich bisher oft an einer Diagnose, die auf einer mikroskopischen Betrachtung des kranken Gewebes basiert. Eine Vielzahl neuer Erkenntnisse legen jedoch nahe, dass Tumorerkrankungen einerseits innerhalb eines Tumors viele Unterschiede aufweisen, aber anderseits auch eine Reihe von molekularen Gemeinsamkeiten über Tumorgrenzen hinweg teilen. So kann das Verständnis molekularer und genetischer Veränderungen von Leukämie- und Lymphomzellen als Grundlage für die Behandlung der Patientinnen und Patienten dienen. Doch trotz intensiver Forschungsanstrengungen, wird dieses Verständnis bisher wenig im klinischen Alltag aufgegriffen und für personalisierte Therapieentscheidungen genutzt. Das Ziel des Vorhabens ist es ein systemmedizinisches Verständnis zu generieren, wie molekulare und genetische Veränderungen der Tumorzelle und deren Umgebung miteinander interagieren und so zu Resistenzen in der medikamentösen Behandlung beitragen. Im Projekt werden Leukämie und Lymphom-Zellen von verschiedenen Patienten und Patientinnen funktionell untersucht und mithilfe von "omics"-Technologien charakterisiert. Zusätzlich wird die Sensitivität oder Resistenz dieser Zellen auf bestimmte Medikamente getestet und mit den vorherigen Ergebnissen verknüpft. Ziel ist eine Informationsplattform für behandelnde Ärzte und Ärztinnen zu entwickeln, die im klinischen Alltag nutzbar ist, als Entscheidungshilfe dienen kann und so bei einer personalisierten Behandlung mit einbezogen werden kann.