Einzelprojekt

FRESCO-Studie - Therapeutischer Langzeittransfer von verkapseltem Stuhl-Mikrobiom zur Behandlung der aktiven Colitis ulcerosa

Förderkennzeichen: 01KG1814
Fördersumme: 1.714.526 EUR
Förderzeitraum: 2019 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Andreas Stallmach
Adresse: Universitätsklinikum Jena; Klinik für Innere Medizin II
Am Klinikum 1
07747 Jena

Die Colitis ulcerosa (CU) ist neben dem Morbus Crohn eine der Hauptformen der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Es handelt sich um eine entzündliche Darmerkrankung mit systemischen Auswirkungen, die eine signifikante Morbidität und Mortalität bei Betroffenen bedingt. Die genauen Ursachen der CU sind noch nicht vollständig bekannt; eine kausale Therapie ist deshalb nicht etabliert. Aktuelle Forschungsergebnisse belegen, dass Störungen des intestinalen Mikrobioms, der Gesamtheit aller Mikroorganismen im Darm, mit einem Verlust der Diversität mit der Pathogenese verknüpft sind. Der fäkale Mikrobiomtransfer (FMT) ist eine hocheffektive Therapie der chronisch-rezidivierenden Clostridium difficile-Infektion (CDI); erste Ergebnisse zeigen, dass der Transfer eines Hochdruckfiltrates des intestinalen Mikrobioms von gesunden Spendern zu einer Normalisierung des Mikrobioms bei CDI-Patienten mit Normalisierung der Symptome führt. FRESCO ist eine randomisierte, prospektive, dreiarmige, doppelblinde Studie, die die Effektivität und Sicherheit eines Multi-Donor-Mikrobiom-Transfers bzw. eines Mikrobiom-Hochdruckfiltrat-Transfers im Vergleich zu Plazebo bei Patienten mit chronisch-aktiver Colitis ulcerosa überprüft. Der Transfer wird durch die orale Einnahme von tiefgefrorenen Kapseln als Langzeittherapie über 12 Wochen durchgeführt. Das primäre Studienziel ist die klinische Remissionsrate nach 12 Wochen. Sekundäre Studienziele sind: steroidfreie komplette klinische Remission (mit endoskopisch nachgewiesener Abheilung), Kurz- und Langzeit-Sicherheitsdaten sowie die Veränderungen des intestinalen Mikrobioms und Viroms bei CU-Patienten. Alle Analysen werden als Intention-toTreat- und per-protokoll-Analysen durchgeführt und Unterschiede in den Remissionsraten zwischen den 3 Gruppen berechnet, um die Effektivität eines Langzeittransfers von fäkalem Mikrobioms bzw. des Mikrobiomfiltrates auszuweisen.