Fördermaßnahme

Gesundheits- und Dienstleistungsregionen

Veröffentlichung der Bekanntmachung: 2012
Förderzeitraum: 2014 - 2018
Gesamte Fördersumme: bis zu 23 Mio. Euro
Anzahl der Projekte: 5 Verbünde und Begleitforschung

1. Ziele des Förderschwerpunktes

Gesund bleiben und aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen sind Ziele, die viele Menschen bewegen. Damit dies im Alltag der Menschen umgesetzt werden kann, ist ein enger Dialog von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik mit den Bürgerinnen und Bürgern auf regionaler Ebene erforderlich.

Um diesen Dialog voranzutreiben, hat das BMBF den Wettbewerb "Gesundheits- und Dienstleistungsregionen von morgen" ausgelobt. Dieser Wettbewerb adressiert die Gesundheitsforschung und Dienstleistungsforschung gemeinsam. Beide Bereiche können auf diese Weise voneinander profitieren und Synergieeffekte nutzen. Hierdurch sollen neue Konzepte entwickelt und erprobt werden, die die Teilhabe der Menschen am gesellschaftlichen Leben und ihre Gesundheit verbessern.

Der Wettbewerb "Gesundheits- und Dienstleistungsregionen von morgen" ist ein wichtiges Element der Hightech- und Innovationsstrategie für Deutschland. Er greift einen Vorschlag der Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft auf, konkrete Forschungsbeiträge zu zwei Schwerpunktthemen der Hightech-Strategie 2020 zu fördern: "Auch im Alter ein selbstbestimmtes Leben führen" und "Mehr Gesundheit durch gezielte Prävention und Ernährung".

2. Stand der Fördermaßnahme

In einem mehrstufigen Verfahren wählte eine fachübergreifende Jury aus 78 Projektskizzen die 12 besten Ideen für Gesundheits- und Dienstleistungsregionen aus. Diese zwölf Regionen erhielten zunächst je 50.000 Euro, um ihre Konzepte detailliert auszuarbeiten, Kontakte zu potentiellen Partnern zu knüpfen und ihre regionalen Netzwerke weiter auszubauen.

Aus diesen zwölf Konzepten wählte nun die Jury die fünf überzeugendsten regionalen Netzwerke aus. Das BMBF stellt den Gewinnerregionen für vier Jahre insgesamt 20 Millionen Euro für die Umsetzung Ihrer Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Verfügung. Die Regionen garantieren zudem eine 25-prozentige Kofinanzierung der Projekte aus Eigenmitteln der Region.

Die Gewinnerregionen sind darauf ausgerichtet, die gesellschaftlichen Herausforderungen als Chance zu nutzen. Gemeinsam "vor Ort" sollen passgenaue und umsetzbare Konzepte für die folgenden Ziele entwickelt und erprobt werden: Regionale Dienstleistungsnetzwerke sollen optimal auf die Bedürfnisse der Menschen ausgerichtet werden; Wohnungen sollen auf die Erfordernisse älterer Menschen angepasst werden; Inklusion in verschiedenen Lebensphasen soll die soziale Teilhabe und Lebensqualität der Menschen verbessern; Gesundheitsförderung in Kindertagesstätten und Schulen soll gestärkt werden.

Dadurch soll die Lebensqualität und Gesundheit der Menschen bis ins hohe Alter positiv beeinflusst werden. Die Ergebnisse sollen anschließend als Modelle und Vorbilder für andere Regionen in Deutschland dienen.