Verbund

Globale Antibiotika Forschungs- und Entwicklungs-Partnerschaft (GARDP)

Die Globale Antibiotika Forschungs- und Entwicklungs-Partnerschaft (GARDP) ist eine gemeinsame Initiative der Drugs for Neglected Diseases initiative (DNDi) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO). GARDP ist eine gemeinnützige Forschungs- und Entwicklungsinitiative, die neue Therapien für bakterielle Infektionen entwickelt. Im Mittelpunkt stehen dabei Infektionen, bei denen antimikrobielle Resistenzen (AMR) bereits vorhanden oder aufgetaucht sind oder bei denen derzeit eine unzureichende Behandlung vorliegt. Dabei werden vor allem Lücken im Bereich der öffentlichen Gesundheit adressiert und Maßnahmen für einen nachhaltigen, gerechten und erschwinglichem Zugang berücksichtigt. GARDP hat vier Programme, in denen Behandlungen für verschiedene Bereiche entwickelt werden.

Teilprojekte

AMREP - Programm zur Wiederherstellung des Antibiotikagedächtnisses & Sondierungsprogramm

Förderkennzeichen: 01KA1833
Gesamte Fördersumme: 10.800.000 EUR
Förderzeitraum: 2018 - 2023
Projektleitung: Francois Franceschi
Adresse: Global Antibiotic Research & Development Partnership (GARDP)
15 Chemin Louis-Dunant
1202 Genf, Schweiz

AMREP - Programm zur Wiederherstellung des Antibiotikagedächtnisses & Sondierungsprogramm

Das Programm zur Wiederherstellung des Antibiotikagedächtnisses und Sondierungsprogramm zielt darauf ab, das Wissen, die Daten und die Wissensträger vergessener, aufgegebener oder zurückgezogener Antibiotika wiederzugewinnen. Zeitgleich wird die Suche nach neuen Antibiotikaklassen weiter verfolgt und eine neue Generation von Forscherinnen und Forschern wird für die Forschung und Entwicklung von Antibiotika gefördert.

Pädiatrisches Antibiotika-Programm

Förderkennzeichen: 01KA1832
Gesamte Fördersumme: 10.000.000 EUR
Förderzeitraum: 2018 - 2023
Projektleitung: Seamus O’Brien
Adresse: Global Antibiotic Research & Development Partnership (GARDP)
15 Chemin Louis-Dunant
1202 Genf, Schweiz

Pädiatrisches Antibiotika-Programm

Antibiotika für Kinder sind oftmals nicht für die Bedürfnisse der Kinder entwickelt worden. Das Pädiatrische Antibiotika-Programm verfolgt deshalb das Ziel, einerseits die derzeitigen antibiotischen Behandlungen für Kinder zu optimieren und andererseits die Entwicklung neuer Antibiotika, speziell für Kinder, zu beschleunigen. Ansätze, um diese Ziele zu erreichen, sind beispielsweise die Dosis zu verbessern, die Behandlungsdauer und/oder die Rezeptur der Medikamente zu verändern.

Programm zur Bekämpfung sexuell übertragbarer Infektionen

Förderkennzeichen: 01KA1831
Gesamte Fördersumme: 14.700.000 EUR
Förderzeitraum: 2018 - 2023
Projektleitung: PhD Emilie Alirol
Adresse: Global Antibiotic Research & Development Partnership (GARDP)
15 Chemin Louis-Dunant
1202 Genf, Schweiz

Programm zur Bekämpfung sexuell übertragbarer Infektionen

Gonorrhö ist eine sexuell übertragbare Infektion und droht bald unbehandelbar zu werden, da sich Resistenzen gegen alle derzeit verfügbaren Antibiotika entwickelt haben. Dieses Programm soll daher die Einführung neuer Antibiotika für die Behandlung der Gonorrhö beschleunigen und die Verwendung von neuartigen Wirkstoffkombinationen untersuchen.

Neo-sepsis - Programm zur Bekämpfung der Neugeborenen-Sepsis

Förderkennzeichen: 01KA1830
Gesamte Fördersumme: 14.500.000 EUR
Förderzeitraum: 2018 - 2023
Projektleitung: Sally Ellis
Adresse: Global Antibiotic Research & Development Partnership (GARDP)
15 Chemin Louis-Dunant
1202 Genf, Schweiz

Neo-sepsis - Programm zur Bekämpfung der Neugeborenen-Sepsis

Das Programm zur Neugeborenen-Sepsis soll eine Grundlage für den Einsatz von alten und neuen Antibiotika bei Neugeborenen mit schweren bakteriellen Infektionen (SBIs) bieten, da die verfügbare Standardbehandlung in vielen Ländern aufgrund von antimikrobiellen Resistenzen immer häufiger unwirksam ist. Ein langfristiges Ziel ist die klinische Entwicklung von Präparaten, die speziell für Neugeborene geeignet sind.