Verbund

HPVMOTIVA - Analyse der Virus-Wirt-Interaktionen von klinisch relevanten humanen Papillomviren

Das internationale Verbundprojekt HPVMOTIVA, an dem insgesamt sechs Partner aus Frankreich, Österreich, Belgien und Deutschland beteiligt sind, beschäftigt sich mit Humanen Papillomviren (HPV). Diese bilden eine Gruppe von DNA-Viren und sind ursächlich an der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs sowie einer Reihe weiterer Tumore beteiligt. Zusätzlich stehen sie im Verdacht, eine bestimmte Hautkrebsart bei geschwächten Patienten zu verursachen. Insgesamt gibt es über 200 verschiedene Papillomvirustypen. Das Konsortium wird sich daher auf ausgewählte Hochrisiko-Papillomvirustypen konzentrieren, die Gebärmutterhalskrebs entstehen lassen, sowie Humane Papillomvirus-Typen untersuchen, die im Verdacht stehen, Tumore auszulösen.

Ziel des Vorhabens ist es, ein grundlegendes Verständnis dafür zu erhalten, wie eine Erstinfektion mit klinisch relevanten Papillomviren genau abläuft. Dazu sollen Zielmoleküle identifiziert werden, die für präventive und gegebenenfalls therapeutische Interventionen genutzt werden könnten. Ferner ist geplant, insbesondere zelluläre Interaktionspartner mittels eines interdisziplinären Ansatzes zu identifizieren. Um herauszufinden, welche Mechanismen das Virus nutzt, um Tumore entstehen zu lassen, sollen die biochemischen und zellulären Wechselwirkungen präzise analysiert werden. Zudem ist vorgesehen, die genauen Parameter der Haut/Schleimhaut-Differenzierung und der Immunantwort zu bestimmen, die für eine Infektion von Bedeutung sind. Diese Informationen sollen dazu beitragen, einen Impfstoff gegen bestimmte, krebsauslösende Humane Papillomvirus-Typen zu entwickeln. Damit ließe sich das Krebsrisiko insbesondere für Patienten, die ein Organ transplantiert bekommen, in großem Maße reduzieren.

Teilprojekte

Teilprojekt Münster

Förderkennzeichen: 031L0095A
Gesamte Fördersumme: 320.000 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2019
Projektleitung: Dr. Mario Schelhaas
Adresse: Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Zentrum für Molekularbiologie der Entzündung (ZMBE), Institut für Molekulare Virologie
Von-Esmarch-Str. 56
48149 Münster

Teilprojekt Münster

Teilprojekt Heidelberg

Förderkennzeichen: 031L0095B
Gesamte Fördersumme: 239.700 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2019
Projektleitung: Prof. Dr. Frank Rösl
Adresse: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Forschungsschwerpunkt, Angewandte Tumorvirologie
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg

Teilprojekt Heidelberg