Teilprojekt eines Verbundes

Immunmetabolische Veränderungen im Synovium

Förderkennzeichen: 01EC1903B
Fördersumme: 112.123 EUR
Förderzeitraum: 2020 - 2021
Projektleitung: Dr. Elena Neumann
Adresse: Justus-Liebig-Universität Gießen, FB 11 - Medizin und Universitätsklinikum, Innere Medizin - Rheumatologie
Benekestr. 2-8
61231 Bad Nauheim

MASCARA zielt auf eine detaillierte, molekulare Charakterisierung der Remission bei Arthritis ab. Das Projekt basiert auf der kombinierten klinischen und technischen Erfahrung von Rheumatologen, Radiologen, Medizinphysikern, Nuklearmedizinern, Gastroenterologen, grundlagenwissenschaftlichen Biologen und Informatikern. Das Projekt adressiert den Umstand der zunehmenden Zahl von Arthritis Patienten in Remission, die Herausforderungen, eine effektive Unterdrückung der Entzündung von einer Heilung zu unterscheiden und insbesondere das begrenzte Wissen über die Gewebeveränderungen in den Gelenken von Patienten mit Arthritis. MASCARA wird auf der Grundlage vorläufiger Daten vier wichtige mechanistische Bereiche (immunstoffwechselbedingte Veränderungen, mesenchymale Gewebereaktionen, residente Immunzellen und Schutzfunktion des Darms) untersuchen, die gemeinsam den molekularen Zustand der Remission bestimmen. Das Projekt zielt auf die Sammlung von Synovialbiopsien und die anschließende Gewebeanalyse bei Patienten mit aktiver Arthritis und Patienten in Remission ab. In diesem Vorhaben liegt der Fokus der Analysen zum einen auf Stoffwechselprodukten (Metaboliten) in den Gelenksbiopsien, zum anderen auf bestimmten Merkmalen von Bindegewebs-Zellen (Fibroblasten, mesenchymalen Zellen) aus dem Gelenksgewebe.