Verbund

Kabelloses Endoskopsystem für die magnetisch gesteuerte Magenspiegelung (nuEndo)

Die Magenspiegelung ist weltweit ein Standardverfahren für die Diagnose von Erkrankungen des oberen Verdauungstrakts. Sie wird mit einem flexiblen Endoskop in speziellen Facharztpraxen und in Kliniken durchgeführt. Dabei wird der Rachen der Patienten betäubt. Im Verlauf der Untersuchung kann es zu Verletzungen der Wände von Speiseröhre, Magen und Dünndarm mit nachfolgenden Blutungen und Keimeinschleppungen kommen.

Im Rahmen des nuEndo-Projektes soll ein kabelloses endoskopisches Verfahren entwickelt werden, mit dem die Diagnostik von gastroenterologischen Erkrankungen erleichtert, die Anästhesie vermieden und die Verletzungsgefahr verringert werden soll. Das System besteht aus einer schluckbaren magnetischen Endoskop-Kapsel und einem externen magnetischen Führungssystem. In die Endoskop-Kapsel ist eine Kamera integriert. Der Mediziner kann die Kapsel intuitiv durch den Verdauungstrakt führen und sich dabei ein Echtzeit-Bild machen.

Die Entwicklung wird es Medizinern ermöglichen, Patienten schonender und effektiver untersuchen zu können. Von dieser innovativen Methode profitieren auch Patienten, für die das Standardverfahren, also die Endoskopie, nicht geeignet ist. Die Verwertung der Ergebnisse erfolgt vollständig aus dem Konsortium heraus. Das Inverkehrbringen des nuEndo-Systems erfolgt nach einer Produktentwicklungsphase.