Verbund

Microsystems

Das Verbundprojekt Microsystems beschäftigt sich mit dem Thema Pflanzenzüchtung, genauer gesagt mit den Abläufen bei der Züchtung von doppelt-haploiden Pflanzen. Die Herstellung von doppelt-haploiden Pflanzenlinien stellt eine bedeutende Methode dar, um die Dauer einer Züchtung von neuen Pflanzensorten zu verkürzen. Während dieses Verfahren bei vielen wichtigen Nutzpflanzen bereits routinemäßig erfolgt, konnte für Weizen bisher noch keine kostengünstige Produktionsmethode etabliert werden. Dies beruht unter anderem darauf, dass die Effizienz, mit der doppelt-haploide Weizenlinien erzeugt werden, noch sehr gering ist und zudem die biologischen Hintergründe für diesen Prozess weitestgehend ungeklärt sind.
Das Ziel des vorliegenden Vorhabens ist es daher, entscheidende biologische Mechanismen aufzuklären, unter denen eine kontrollierte Herstellung von doppelt-haploiden Pflanzen stattfindet. Hierfür werden im Rahmen des Verbundvorhabens mathematische Computermodelle entwickelt und mit Hilfe des besseren Verständnisses der biologischen Zusammenhänge durch die Modellvorhersagen bestehende Züchtungsprotokolle optimiert. Dies soll letztendlich zu einer deutlichen Effizienzsteigerung bei der Produktion von doppelt-haploiden Pflanzenlinien führen.

Teilprojekte

Abgeschlossen

Teilprojekt Freiburg

Förderkennzeichen: 0316185B
Gesamte Fördersumme: 3.130.500 EUR
Förderzeitraum: 2013 - 2016
Projektleitung: Prof. Dr. Klaus Palme
Adresse: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Fakultät für Biologie, Institut für Biologie II
Schänzlestr. 1
79104 Freiburg

Teilprojekt Freiburg