Teilprojekt eines Verbundes

Reparatur von Rückenmarksverletzungen durch endogene Zellen der spinalen Stammzellnische

Förderkennzeichen: 01EW1708B
Fördersumme: 149.597 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2020
Projektleitung: Prof. Dr. Matthias Kirsch
Adresse: Technische Universität Dresden, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus, Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie
Fetscherstr. 74
01307 Dresden

Das Projekt erforscht die Stammzellnische des Rückenmarks von mehreren Wirbeltierspezies mit unterschiedlichem Regenerationspotenzial. Damit sollen Mechanismen der fehlenden Heilung nach Rückenmarksverletzung im Menschen bzw. im Modellsystem Ratte erkannt werden und mögliche therapeutische Ansatzpunkte aufgezeigt werden. Die Zielstellung dieses Teilprojektes besteht in der speziesübergreifenden Analyse der Stammzellnische, sowie dem Vergleich der Regenerationfähigkeit. Weiterhin sollen therapeutische Ansätze aus dem Zebrafisch in einem Säugermodell geprüft werden. Dafür werden neue, optische Strategien der Gewebeanalyse (Schwingungsspektroskopie und färbefreie Multiphoton Mikroskopie) entwickelt.