Fördermaßnahme

Rolle des innate immune Gedächtnisses in knochenmarksstämmigen Vorläuferzellen während Fettleibigkeits-assozierter Atherosklerose

Förderkennzeichen: 01KL1905
Fördersumme: 307.796 EUR
Förderzeitraum: 2019 - 2022
Projektleitung: Dr. Andreas Schlitzer
Adresse: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Life and Medical Sciences (Limes) Institut
Carl-Troll-Str. 31
53115 Bonn

Adipositas ist stark prädisponierend für atherosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankungen, auch nach Korrektur metabolischer Komplikationen wie Insulinresistenz oder Dyslipidämie. Ziel dieses Vorhabens ist es, zu verstehen, wie myeloische Zellvorläufer bei Adipositas-bedingter Atherosklerose auf einen verbesserten atherogenen Zustand umprogrammiert werden. Dies wird Werkzeuge zur Verfügung stellen, um fettleibige Patienten mit unmittelbarem kardiovaskulärem Risiko zu identifizieren, und ermöglicht die Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung der Atherosklerose. Die spezifischen Ziele des Vorhabens sind: Eine Analyse, wie zirkulierende Monozyten und ihr Knochenmark-Vorläufer umprogrammiert werden (Durchflusszytometrie, Transkriptomik, Epigenomik) bei Patienten mit fettleibiger Atherosklerose. Die Auslöser der myeloischen Umprogrammierung mit einem in vitro-Modell der trainierten Immunität zu untersuchen. Darüber hinaus werden die identifizierten Wege mit pharmakologischen Mitteln validiert. Ferner wird untersucht, ob eine vorübergehende Exposition gegenüber einer westlichen Ernährung die Atherosklerose bei spezifischen Mausstämmen beschleunigt. Außerdem ist eine Proof-of-Concept-Studie mit den identifizierten Medikamenten geplant, die darauf abzielt, den trainierten Immunphänotyp in Monozyten bei Patienten mit fettleibiger Atherosklerose umzukehren.