Einzelprojekt

Simvastatin als Zusatzmedikation zu Escitalopram bei Patienten mit komorbider Adipositas und Depression: eine randomisierte, kontrollierte Studie

Förderkennzeichen: 01KG1813
Fördersumme: 1.440.342 EUR
Förderzeitraum: 2019 - 2023
Projektleitung: Prof. Dr. Christian Otte
Adresse: Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Klinik und Hochschulambulanz für Psychiatrie und Psychotherapie
Hindenburgdamm 30
12203 Berlin

Depression und Adipositas sind zwei drängende Gesundheitsprobleme weltweit. Statine gehören zu den meistverschriebenen Medikamenten mit etablierter Wirksamkeit und Sicherheit. Statine sind in der Primärprävention kardiovaskulärer Erkrankungen empfohlen, für deren Entstehung sowohl Adipositas als auch Depression Risikofaktoren darstellen. Zudem sind Statine viel versprechende Medikamente zur Behandlung der Depression, da eine Meta-Analyse kontrollierter Studien eine antidepressive Wirkung von Statinen als Zusatzmedikation zu etablierten Antidepressiva gezeigt hat. Allerdings hat bisher keine Studie das antidepressive Potenzial von Statinen bei Patienten mit komorbider Adipositas und Depression untersucht. Dies ist häufig eine besonders schwer zu behandelnde Patientengruppe mit Behandlungsresistenz und einem chronischen Verlauf. Daher soll in dieser randomisierten, Placebo-kontrollierten, doppelt-blinden Studie untersucht werden, ob eine Zusatzgabe von Simvastatin zu Escitalopram, einem Standardantidepressivum, zu einer größeren Reduktion depressiver Symptomatik führt als eine Zusatzgabe von Placebo. Sollte die Studie erfolgreich sein, hätte sie unmittelbare Auswirkungen auf die klinische Praxis, da sowohl Escitalopram als auch Simvastatin als kostengünstige generische Medikation mit etablierter Sicherheit erhältlich sind.