Teilprojekt eines Verbundes

Therapieansprechen und klinischer Verlauf der Schizophrenie bei repetitiver transkranieller Magnetstimulation (LMU)

Förderkennzeichen: 01KU1905B
Fördersumme: 201.450 EUR
Förderzeitraum: 2019 - 2022
Projektleitung: Prof. Nikolaos Koutsouleris
Adresse: Klinikum der Universität München
Marchioninistr. 15
81377 München

Das zentrale Ziel dieses Verbundvorhabens ist die Identifikation und biologische Charakterisierung von Therapie-relevanten Untergruppen von Patientinnen und Patienten, die an Schizophrenie erkrankt sind. Ein Schwerpunkt des interdisziplinären Projekts ist, die genetischen und neurobiologischen Mechanismen aufzuklären, die den spezifischen Krankheitsmerkmalen solcher Untergruppen zugrunde liegen. Die Ludwig-Maximilians-Universität München übernimmt hierbei die Aufgabe, maschinelle Lernverfahren auf klinische und bildgebungsbasierte Datensätze anzuwenden, um Untergruppen von Patientinnen und Patienten zu identifizieren, die homogene Muster des Therapieansprechens und klinischen Verlaufs aufweisen.