Einzelprojekt

TransPaC – Übergänge in der Palliativversorgung - Vergleich von schnittstellenübergreifenden Versorgungsverläufen in zwei verschiedenen Krankenhauskontexten

Förderkennzeichen: 01GY1707
Fördersumme: 600.498 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2020
Projektleitung: Prof. Dr. Lukas Radbruch
Adresse: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum Bonn, Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin
Sigmund-Freud-Str. 25
53127 Bonn

Eine hochwertige palliative Versorgung ist abhängig von einer integrierten und kontinuierlichen sektorenübergreifenden palliativen Behandlung und Versorgung. Die Übergänge zwischen den unterschiedlichen Ebenen der Palliativversorgung sind von entscheidender Bedeutung, da häufig der Informationsfluss und die Behandlungskontinuität beeinträchtigt wird, ebenso wie das Vertrauen der PatientInnen in das beteiligte Gesundheitspersonal. Im Zuge des TransPaC Projekts untersuchen wir an zwei Standorten, Bonn und Augsburg, die Übergänge von Versorgungsverläufen aus der Perspektive des Gesundheitspersonals, der PatientInnen und pflegenden Angehörigen. Im Fokus der Untersuchung steht der Vergleich von schnittstellenübergreifenden Versorgungsverläufen und die unterschiedlichen palliativen Versorgungsnetzwerke an den beiden Standorten. TransPaC untersucht 1) wo und wie häufig Übergänge zwischen den unterschiedlichen Ebenen oder Sektoren der Palliativversorgung stattfinden, 2) welche Probleme bei den Übergängen auftauchen und 3) wie diese gelöst werden können.