Einzelprojekt

Vorhersage und Prävention von Dropout in Forschung, Diagnostik und Behandlung mit Geflüchteten

Förderkennzeichen: 01EF1901
Fördersumme: 234.937 EUR
Förderzeitraum: 2019 - 2023
Projektleitung: Prof. Dr. Thomas Ehring
Adresse: Ludwig-Maximilians-Universität München, Fakultät für Psychologie und Pädagogik, Department Psychologie, Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie
Leopoldstr. 13
80802 München

Der vorzeitige Abbruch von diagnostischen und/oder therapeutischen Maßnahmen ist eine große Herausforderung in der klinischen Praxis sowie der klinischen Forschung. In der Versorgung von Geflüchteten führen eine Reihe besonderer Faktoren (z.B. sprachliche und kulturelle Hürden; psychosoziale Probleme; wechselnde Wohnorte und Kontaktmöglichkeiten) zu einem besonders hohen Risiko für Dropout. Das verbundübergreifende Projekt PrevDrop hat erstens zum Ziel, die Forschungsverbünde zur psychischen Gesundheit geflüchteter Menschen bei der Planung und Implementierung von Maßnahmen zur Prävention von Dropout im Rahmen ihrer Projekte zu unterstützten. Zweitens soll eine systematische Literaturübersicht über die Häufigkeit von und Prädiktoren für Dropout bei Geflüchteten erstellt werden. Schließlich besteht eine dritte Zielsetzung darin, Prädiktoren und subjektive Gründe für Dropout bei Geflüchteten durch eine Kombination quantitativer und qualitativer Methoden über die teilnehmenden Verbünde hinweg zu untersuchen. Das erste Arbeitspaket (WP1) beinhaltet die Organisation eines Workshops zur Prävention von Dropout in den Forschungsverbünden, die Erstellung einer Dokumentation mit Empfehlungen sowie die Etablierung einer Arbeitsgruppe zum Thema. WP2 beschäftigt sich mit der quantitativen Analyse von Daten zu Prädiktoren für Dropout über Forschungsverbünde hinweg. Im Zentrum von WP3 steht die Erhebung und Analyse qualitativer Daten zu individuellen Gründen für Dropout aus Sicht der Betroffenen. Im Rahmen von WP4 wird schließlich eine systematische Übersicht zur Prävalenz von, Prädiktoren für und Prävention von Dropout bei Geflüchteten erstellt. Die Dissemination der Ergebnisse ist intern mit Hilfe von Dokumentationen, Workshops und Arbeitspapieren, sowie extern durch Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften geplant.