Einzelprojekt

Wirksamkeit von Aprepitant bei Histamin-refraktärem chronischen Pruritus: randomisierte, doppelblinde, Plazebo-kontrollierte, crossover Phase II Multizenterstudie (APREPRU)

Förderkennzeichen: 01KG1305
Fördersumme: 679.267 EUR
Förderzeitraum: 2013 - 2017
Projektleitung: Prof. Dr. Sonja Ständer
Adresse: Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten
Von-Esmarch-Str. 58
48149 Münster

Chronischer Juckreiz (Pruritus) ist ein häufiges und die Lebensqualität schwer beeinträchtigendes Symptom. Derzeitige Therapien zeigen geringe Wirksamkeit; neue Therapiemöglichkeiten werden dringend benötigt. Ziel des Vorhabens ist es, die juckreizlindernden Eigenschaften des Neurokinin 1-Rezeptor-Antagonisten "Aprepitant" anhand einer hochqualitativen Phase II Studie in einem randomisierten, Plazebo-kontrollierten Design bei Patienten mit chronischem Juckreiz zu demonstrieren. Das Medikament "Aprepitant", das die Wirkung des Neuropeptids Substanz P blockiert und so das Jucken unterdrückt, wurde bereits bei über 100 Patienten mit überzeugendem Erfolg angewandt. Bis heute fehlt jedoch ein Vergleich der Wirkung von "Aprepitant" mit einer nur mit Plazebo behandelten Patientengruppe. In vier nationalen Expertenzentren sollen Patienten mit "Aprepitant" und Plazebo im sogenannten cross-over Design behandelt werden. Nach einer 4-wöchigen Auswaschphase wird der Patient einer Behandlungsgruppe zugeteilt und erhält entweder 80 mg Aprepitant oder Plazebo für vier Wochen. Nach einer einwöchigen Pause folgt eine zweite Behandlungsphase mit dem jeweils anderen Präparat (Plazebo oder 80 mg Aprepitant) für vier Wochen. Während der Studie wird vom Patienten mehrfach die Intensität und Qualität des Pruritus, der Therapienutzen und die Lebensqualität beurteilt. Regelmäßige Visiten, körperliche Untersuchungen und Blutanalysen sollen die Wirksamkeit, Nebenwirkungen und Sicherheit von "Aprepitant" überwachen.