Einzelprojekt

Reduktion von Dosis und Polypharmazie antipsychotischer Medikamente bei Schizophrenie. Zwei zusammenhängende systematische Übersichtsarbeiten

Förderkennzeichen: 01KG1807
Fördersumme: 107.190 EUR
Förderzeitraum: 2019 - 2021
Projektleitung: Prof. Dr. Stefan Leucht
Adresse: Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Ismaninger Str. 22
81675 München

Es werden zwei systematische Übersichtsarbeiten und paarweise Metaanalysen durchgeführt, mit welchen die relative Effektivität und Sicherheit der Dosisreduktion und der Reduktion von Polypharmazie in der Behandlung von stabilen Patienten mit Schizophrenie bezüglich multipler Behandlungsergebnisse evaluiert werden. Hierfür werden alle randomisierten Studien recherchiert, die eine Dosisreduktion oder Reduktion der antipsychotischen Polypharmazie empirisch untersuchen. Der primäre Zielparameter ist Lebensqualität. Es werden aber auch viele andere Behandlungsergebnisse wie Anzahl der Rehospitalisierungen, Wiederauftreten/Verschlechterung der Psychose, allgemeines Funktionsniveau, Todesfälle, spezifische unerwünschte Nebenwirkungen, Studienabbruch, Symptomatik der Schizophrenie und Antipsychotikadosis am Studienendpunkt untersucht. Das Ergebnis der Übersichtsarbeiten kann dafür sorgen, dass die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Schizophrenie individualisiert und verbessert werden kann. Zudem können durch Subgruppenanalysen Faktoren identifiziert werden, die den Erfolg der Interventionen beeinflussen.