Einzelprojekt

SORMAS-LBDS - Früherkennung und Eindämmung von Epidemien in Regionen mit beschränkter Kommunikationsinfrastruktur durch mobile Synchronisierung mit niedriger Bandbreite

Förderkennzeichen: 01KA1910
Fördersumme: 373.372 EUR
Förderzeitraum: 2019 - 2020
Projektleitung: Prof. Gérard Krause
Adresse: Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH
Inhoffenstr. 7
38124 Braunschweig

Ziel ist ein System, das eine mobile Synchronisierung komplexer verteilter Surveillance-Datenbanken auch in Regionen mit niedriger Mobilfunkbandbreite erlaubt und so die Reichweite und Nachhaltigkeit digitaler Epidemiekontrolle in Afrika verbessert. Arbeitsschritte sind: 1) Entwicklung einer speziellen und neuartigen "low-bandwidth database synchronization (LBDS)” Technologie; 2) Entwicklung automatisierter Priorisierungsalgorithmen für essentielle Daten Synchronisierung; Integration beider Konzepte in das Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System (SORMAS); Stärkung des Nord-Süd und Süd-Süd Technologie und Wissenstransfer durch Stärkung multizentrischer open source Entwicklernetzwerke; Vorbereitung eines Feldeinsatzes der LBDS Technologie in Ausbruchsregionen Afrikas, in der lediglich Mobilfunkverbindung schmaler Bandbreite verfügbar ist; Entwicklung einer umfänglichen " Application Program Interface ” (API) von SORMAS für das District Health Information System (DHIS2), und Aufbau einer Infrastruktur zur Koordinierung und Qualitätskontrolle multizentrischer open source Programmieraktivitäten.

Dieses Projekt ist Teil des EDCTP2 Programms, das von der Europäischen Union unterstützt wird. EDCTP