Einzelprojekt

Systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse zum Vergleich der neoadjuvanten Radiochemotherapie bei Mastdarmtumoren im Stadium II & III mit oder ohne Zusatz von platinhaltigen Chemotherapeutika

Förderkennzeichen: 01KG1710
Fördersumme: 100.567 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2018
Projektleitung: Dr. Felix Hüttner
Adresse: Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum Heidelberg, Chirurgische Klinik, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie
Im Neuenheimer Feld 110
69120 Heidelberg

Dickdarmkrebs zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen in westlichen Nationen. Etwa ein Drittel aller Dickdarmkrebsfälle betreffen den Mastdarm. Aktuelle Leitlinien empfehlen eine neoadjuvante Therapie (im Sinne einer Bestrahlung oder kombinierten Bestrahlung und Chemotherapie vor der Operation) für alle fortgeschrittenen Stadien von Mastdarmkrebs. Es ist jedoch noch unklar, ob die Kombination mit platinhaltigen Chemotherapeutika die Überlebenszeit der Patientinnen und Patienten weiter verlängern kann. Ziel dieser systematischen Übersichtsarbeit und Meta-Analyse ist es zu untersuchen, ob die neoadjuvante Radiochemotherapie unter Zusatz platinhaltiger Chemotherapeutika einen Überlebensvorteil gegenüber der standardmäßigen fluoropyrimidin-basierten Radiochemotherapie erzielen kann.