Einzelprojekt

Behandlung der Depression mit bilateraler Theta Burst Stimulation

Förderkennzeichen: 01KG2003
Fördersumme: 1.127.616 EUR
Förderzeitraum: 2020 - 2021
Projektleitung: Prof. Dr. Christian Plewnia
Adresse: Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Calwerstr. 14
72076 Tübingen

Ziel dieser multizentrischen, randomisierten, placebo-kontrollierten Studie ist der Nachweis der Wirksamkeit bilateraler Theta-burst-Stimulation (TBS) in der Behandlung von Patienten mit Depression. Die TBS gehört zu den nicht-invasiven Hirnstimulationsverfahren und ist gegenüber der repetitiven transkranialen Magnetstimulation (rTMS) eine weiterentwickelte Stimulationsart. Bei der TBS ist die Stimulationsdauer deutlich kürzer, wodurch sie einerseits für Patienten weniger belastend und andererseits einfacher in die klinische Routine einzubinden ist. In der Studie soll die TBS zusätzlich zu einer pharmakologischen und / oder psychotherapeutischen Standardbehandlung angewendet werden, um die Praxisrelevanz dieses Verfahrens zu prüfen. Insgesamt sollen 236 Patienten mit Depression an der Studie teilnehmen. Um die Wirksamkeit der TBS nachweisen zu können, wird die Hälfte der Patienten eine Scheinstimulation erhalten. Nach einer 6-wöchigen Behandlungsphase werden die Therapieeffekte (Veränderung der depressiven Symptomatik gemessen durch standardisierte Skalen zur Erfassung des Schweregrades der Depression) beider Gruppen miteinander verglichen. Mögliche Langzeiteffekte sollen einen Monat und drei Monate nach Therapieende erfasst werden.