Einzelprojekt

Mathematische Modellierung von kooperativem Erfolg in neuronalen Signalen und Netzwerken

Förderkennzeichen: 01GQ1603
Fördersumme: 434.178 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2019
Projektleitung: Dr. Jan Gläscher
Adresse: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Neurozentrum - Institut für Systemische Neurowissenschaften
Martinistr. 52
20251 Hamburg

In diesem Vorhaben wird die erfolgreiche Zusammenarbeit in sich verändernden Situationen erforscht. Diese Veränderungen in den Situationen kann dazu führen, dass sich die Rollenverteilung zwischen Experte und Anfänger in einer Dyade verschiebt. Dies wiederum hat Konsequenzen für die mentalen Modelle, die von dem anderen Partner erstellt werden. In diesem Projekt werden die neuronalen Grundlagen von erfolgreicher Zusammenarbeit erforscht. Dafür wird eine neue Entscheidungsaufgabe entwickelt, die das Wissen für die beste Entscheidung dynamisch verschiebt, so dass beide Probanden sowohl die Rolle des "Experten” als auch die des "Schülers” spielen. Zur Analyse werden mathematische Modelle verwendet, die diese dynamische Veränderungen in der Bewertung von Handlungsoptionen und in den mentalen Modelle des anderen Partners abbilden können. Neuronale Daten werden durch gleichzeitige EEG-Ableitungen von beiden Teilnehmern gewonnen ("EEG Hyperscanning”). Diese ermöglichen es, Synchronisationen aufgrund von sozialen Denkprozessen sowohl in einem Gehirn, als auch zwischen den Gehirnen zu detektieren. Das Ziel ist es, die neuronalen Grundlagen von sozialen Denkprozessen, wie der Konstruktion von mentalen Modellen und der Simulation von Entscheidungen des anderen Teilnehmers zu erforschen und dabei auch neue Analysentechniken und Modelle zu entwickeln.