Einzelprojekt

PLOT-BD - Personalisierung der Langzeitbehandlung bei Bipolaren Störungen

Förderkennzeichen: 01KU1914
Fördersumme: 284.543 EUR
Förderzeitraum: 2019 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Manuel Mattheisen
Adresse: Universitätsklinikum Würzburg, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
Margarete-Höppel-Platz 1
97080 Würzburg

Das Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung neuer klinisch anwendbarer Methoden zur Selektion von optimalen Behandlungsalgorithmen zur Langzeitbehandlung von Bipolaren Störungen. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Lithiumtherapie. Untersucht wird ein integrativer Ansatz mit dem Ziel der personalisierten Medizin. Das Konzept integriert klinische, genetische, epigenetische und neurobiologische Verfahren und wird durch eine internationale Kollaboration von spezialisierten Klinischen Zentren und Forschungseinrichtungen realisiert. Durch Kombination neuer Techniken der zellulären Phänotypisierung und der epigenetischen Kartierung sowie genomischer Scores der Probanden und Probandinnen treibt das Projekt die personalisierte klinische Behandlung von Bipolaren Störungen weiter voran. Das Universitätsklinikum Würzburg ist in dem Projekt für die Verarbeitung der molekulargenetischen Daten sowie für die Evaluierung und Anwendung von Methoden des maschinellen Lernens im Sinne der integrierten Datenanalyse zuständig. Das Vorhaben ist Teil des transnationalen Verbundprojekts "PLOT-BD" der Förderinitiative "ERA PerMed". Der Verbund "PLOT-BD" wird durch eine kanadische Arbeitsgruppe koordiniert und hat insgesamt fünf Projektpartner.