Einzelprojekt

Reduktion der Unterernährung bei Kleinkindern durch ein integriertes Landwirtschaftsprojekt mit Frauengruppen: Eine Gruppen-randomisierte Interventionsstudie im ländlichen Bangladesch

Förderkennzeichen: 01ER1201
Fördersumme: 2.925.803 EUR
Förderzeitraum: 2013 - 2020
Projektleitung: Dr. Sabine Gabrysch
Adresse: Universitätsklinikum Heidelberg, Medizinische Fakultät, Institute of Public Health
Im Neuenheimer Feld 324
69120 Heidelberg

Die Studie soll untersuchen, inwiefern die Unterernährung von Kleinkindern in Ländern mit geringem Einkommen durch eine integrierte Förderung von Frauengruppen in den Bereichen Gartenbau, Ernährung und Gesundheit verringert werden kann. Die wichtigsten Zielgrößen sind Wachstumsverzögerung, Untergewicht, Mikronährstoffmangel und Durchfallhäufigkeit bei Kleinkindern, sowie Untergewicht und Mikronährstoffmangel bei deren Müttern. Außerdem soll der Einfluss der Landwirtschaftsförderung auf die Erntemenge, das Einkommen der Familie, die Ernährungssicherheit, die Nahrungsverteilung innerhalb des Haushalts und die Kleinkindernährung untersucht werden. In Zusammenarbeit mit der Nichtregierungsorganisation Helen Keller International wird die Nachwuchsgruppe eine Interventionsstudie im ländlichen Bangladesch durchführen, welche 120 Dörfer in der Region Sylhet und circa 20 junge Frauen pro Dorf einschließt. Nach der Basiserhebung 2014 werden die Dörfer zufallsmäßig in zwei Gruppen aufgeteilt: 60 Interventionsdörfer und 60 Kontrolldörfer. In den Interventionsdörfern erhalten die Frauen in den folgenden Jahren Schulungen zu Hausgärten, Kleinkindernährung und -gesundheit, nicht jedoch in den Kontrolldörfern. Eine Zwischenerhebung 2016 wird den Grad der Umsetzung beurteilen. In der Enderhebung 2018 wird der Ernährungszustand von 1.200 Kindern und deren Müttern zwischen Interventions- und Kontrolldörfern verglichen, so dass die Wirksamkeit der Intervention beurteilt werden kann.