Einzelprojekt

Untersuchung von spontanen Sprachprozessen durch Elektrokortikographie

Förderkennzeichen: 01GQ1602
Fördersumme: 392.495 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2019
Projektleitung: Prof. Dr.-Ing. Tanja Schultz
Adresse: Universität Bremen, Fachbereich 03 Mathematik/Informatik, Arbeitsgruppe Cognitive Systems Lab
Enrique-Schmidt-Str. 5
28359 Bremen

Die Fähigkeit, Sprache zu produzieren, erlaubt uns Menschen schnelle Kommunikation von großen, abstrakten Informationsmengen. Etwa zwei Millionen Menschen in den USA - und weltweit viel mehr - leiden unter schweren neuromuskulären Beeinträchtigungen, die ihre Sprachproduktion erschweren oder unmöglich machen. Diese Menschen würden stark von einem Gerät profitieren, das Sprachdefizite verschwinden lässt und das ihnen ermöglicht, natürlich und effizient zu kommunizieren. In diesem Projekt wird untersucht, wie geplante Sprache direkt aus der neuronalen Aktivität eines Nutzers dekodiert und in synthetisierte Sprache verwandelt werden kann, die zum Beispiel auf einem Lautsprecher in Echtzeit abgespielt werden könnte. Auf diese Weise könnte natürliche Sprache aus Gedanken emuliert werden. Das Dekodieren von kontinuierlichen, spontanen Sprachprozessen ist eine wichtige Grundlage, um ein natürlicheres und praktischeres Kommunikationsgerät für Menschen mit Schwerstbehinderungen zu entwickeln.