Verbund

Verbundprojekt: Verbesserung der Versorgungsforschung in der Akutmedizin durch den Aufbau eines nationalen Notaufnahmeregisters

Das Ziel des Verbundvorhabens ist, die epidemiologische Forschung und die Versorgungsforschung in der Akutmedizin durch ein Notaufnahmeregister zu verbessern. Dabei gilt es eine IT-Infrastruktur zu entwickeln, implementieren und evaluieren, die sowohl den unterschiedlichen Anforderungen von Forschung und Surveillance, aber auch dem Datenschutz gerecht wird. Zunächst wird der DIVI-Kerndatensatz für die Notaufnahme als konzentierter klinischer Dokumentationsstandard in einen Kommunikationsstandard überführt, der es ermöglicht die Daten zwischen verschiedenen IT-Systemen zu kommunizieren (HL7, IHE). Parallel dazu wird für das Register eine dezentrale Softwarearchitektur entworfen, die sicherstellt, dass der umfangreiche Datensatz mit identifizierenden Patientenmerkmalen innerhalb der behandelnden Klinik verbleibt. Für wissenschaftliche Abfragen und regelmäßige Berichte (Surveillance) werden ausschließlich die benötigten Daten exportiert. Diese werden verschlüsselt an eine Treuhänderstelle exportiert, die Daten unterschiedlicher Herkunft zusammengeführt („gepoolt"). So kann auch bei größeren Datenmengen eine faktische Anonymisierung der Daten erreicht werden. Die Evaluation der IT-Infrastruktur erfolgt durch eine Feasibility -Studie an 15 Kliniken, deren Notaufnahmedaten für unterschiedliche Fragestellungen und Szenarien der Empirischen Forschung, Versorgungsforschung und Überwachung durch verschiedene Institutionen ausgewertet werden.

Teilprojekte

Anteil Universität Magdeburg

Förderkennzeichen: 01KX1319A
Gesamte Fördersumme: 1.800.223 EUR
Förderzeitraum: 2013 - 2018
Projektleitung: Prof. Dr. Felix Walcher
Adresse: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum, Universitätsklinik für Unfallchirurgie
Leipziger Str. 44
39120 Magdeburg

Anteil Universität Magdeburg

An der Universität Magdeburg ist die Verbundkoordination angesiedelt. Hier werden die Aufgabenbereiche Entwicklung und Umsetzung der IT-Strukturen sowie Forschungsfragen zur Epidemiologie und Qualtitätssicherung durchgeführt.

Anteil Universität Oldenburg

Förderkennzeichen: 01KX1319B
Gesamte Fördersumme: 940.717 EUR
Förderzeitraum: 2013 - 2018
Projektleitung: Dr. Rainer Röhrig
Adresse: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät VI - Medizin und Gesundheitswissenschaften, Department für Versorgungsforschung
Ammerländer Heerstr. 140
26129 Oldenburg

Anteil Universität Oldenburg

Das Teilprojekt an der Universität Oldenburg beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Aufgabenpaketen aus dem Bereich IT, Datenharmonisierung und Datenschutz.

Abgeschlossen

Anteil Hochschule Niederrhein

Förderkennzeichen: 01KX1319C
Gesamte Fördersumme: 152.621 EUR
Förderzeitraum: 2013 - 2017
Projektleitung: Prof. Dr. Sylvia Thun
Adresse: Hochschule Niederrhein University of Applied Sciences, Informations- und Kommunikationstechnologie im Gesundheitswesen
Reinarzstr. 49
47805 Krefeld

Anteil Hochschule Niederrhein

Der Verbundpartner Hochschule Niederrhein arbeitet schwerpunktmäßig am Standardisierungprozess und an der Harmonisierung der Daten mit. Nach erfolgreicher Installation des Registers in den Kliniken werden an der Hochschule epidemiologische Fragestellungen mit Hilfe der Registerdaten bearbeitet.

Abgeschlossen

Anteil Uni Witten/Herdecke

Förderkennzeichen: 01KX1319D
Gesamte Fördersumme: 79.321 EUR
Förderzeitraum: 2013 - 2017
Projektleitung: Prof. Dr. Rolf Lefering
Adresse: Private Universität Witten/Herdecke, gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Fakultät für Medizin - Humanmedizin, Institut für Forschung in der Operativen Medizin
Ostmerheimer Str. 200
51109 Köln

Anteil Uni Witten/Herdecke

Das Teilvorhaben an der Universität Witten/Herdecke nutzt die Registerdaten für Fragestellungen der gesundheitsbezogenen epidemiologischen Forschung und der Überwachung des Gesundheitszustands der Bevölkerung.

Abgeschlossen

Anteil TMF e. V.

Förderkennzeichen: 01KX1319E
Gesamte Fördersumme: 111.225 EUR
Förderzeitraum: 2013 - 2017
Projektleitung: Sebastian Claudius Semler
Adresse: TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e. V.
Charlottenstr. 42 / Ecke Dorotheenstr.
10117 Berlin

Anteil TMF e. V.

Im Teilvorhaben der TMF werden insbesondere die Entwicklung des Datenschutzkonzeptes und die Vernetzung der forschenden Partner unterstützt.