Teilprojekt eines Verbundes

Zentrale externe Qualitätssicherung (2. Förderphase)

Förderkennzeichen: 01ER1801B
Fördersumme: 1.036.839 EUR
Förderzeitraum: 2018 - 2023
Projektleitung: Prof. Dr. Bärbel-Maria Kurth
Adresse: Robert Koch-Institut (RKI), Abt. Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Fachgebiet 27 Gesundheitsverhalten
General-Pape-Str. 62-66
12101 Berlin

Die NAKO Gesundheitsstudie (Kurz: NAKO) wird vom Verein NAKO e. V. durchgeführt, dessen Mitglieder Institutionen deutscher Forschungseinrichtungen sind, die zur Helmholtz-Gemeinschaft, den Universitäten oder der Leibniz-Gemeinschaft gehören. Ihr Ziel ist die Untersuchung der Entstehung der wichtigsten chronischen Krankheiten, ihrer subklinischen Vorstufen und funktionellen Veränderungen. Mit der Realisierung der NAKO wird eine herausragende Basis für die zukünftige epidemiologische Forschung in Deutschland geschaffen. Die Ergebnisse der Studie werden neue Möglichkeiten zur Prävention, Vorhersage und Früherkennung der wichtigsten Volkskrankheiten liefern. Das übergeordnete Ziel des Teilvorhabens "Externe Qualitätssicherung der NAKO Gesundheitsstudie" ist, gemeinsam mit dem internen Qualitätsmanagement eine hohe Studienqualität zu sichern. Kontinuierlich werden die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität beobachtet, analysiert und bewertet, um mögliche Fehlerquellen aufzudecken und Optimierungspotential herauszuarbeiten. Mit selbstentwickelten Tools (z.B. indikatorbasiertes Bewertungssystem für Site Visits), der Nutzung von Checklisten, Evaluierungen und Statusabfragen sowie durch den (Mit-)Aufbau und die Weiterentwicklung von Datenbanken, nutzt die externe QS standardisierte Methoden zur objektiven Analyse und Bewertung der Studienqualität einerseits und der Wirksamkeit des internen Qualitätsmanagements andererseits.