Teilprojekt eines Verbundes

Teilvorhaben der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Förderkennzeichen: 01GY1702A
Fördersumme: 785.041 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2020
Projektleitung: Prof. Dr. Christoph Ostgathe
Adresse: Universitätsklinikum Erlangen, Palliativmedizinische Abteilung
Krankenhausstr. 12
91054 Erlangen

Um Defiziten der Durchführung der Sedierung in der spezialisierten Palliativversorgung in Deutschland zu begegnen, soll ein konzeptionell und empirisch begründetes Rahmenwerk entwickelt werden, welches klinisch, ethisch und rechtlich relevante Aspekte sowie subjektive Perspektiven Betroffener berücksichtigt. Die empirischen Grundlagen und eine konzeptionell und empirisch begründete Terminologie zur Unterscheidung verschiedener Formen der Sedierung bilden die Basis, um Handlungsempfehlungen für eine gute Handlungspraxis der verschiedenen Formen der Sedierung in Deutschland zu entwickeln. Hauptziel des Teilprojektes 1: Ein detaillierter Überblick und eine Beschreibung der Handlungspraxis der Sedierung in der stationären und ambulanten Spezialisierten Palliativversorgung. Hauptziel des Teilprojektes 4: Eine systematische Analyse rechtlich relevanter Aspekte einer guten Handlungspraxis der Sedierung.