Teilprojekt eines Verbundes

Teilprojekt Universitätsmedizin Rostock

Förderkennzeichen: 01EC1406F
Fördersumme: 293.492 EUR
Förderzeitraum: 2015 - 2019
Projektleitung: Prof. Dr. Rainer Bader
Adresse: Universitätsmedizin Rostock, Orthopädische Klinik und Poliklinik
Doberaner Str. 142
18057 Rostock

Im Teilvorhaben der Orthopädischen Klinik und Poliklinik, Universitätsmedizin Rostock sollen die neuartigen elastischen Spacerwerkstoffe unter physiologischen Randbedingungen biomechanisch getestet und hinsichtlich ihrer Biokompatibilität in vitro und in vivo beurteilt werden. Als Ergebnis des Gesamtvorhabens soll ein innovatives Spacer-System entstehen, welches eine hohe Verschleißfestigkeit aufweist und einen nahezu physiologischen Bewegungsumfang gestattet. Das neuartige Spacer-System muss eine gute biologische Verträglichkeit unter Ausschluss von adversen entzündlichen Reaktionen zeigen. Im Projekt werden von der Universitätsmedizin Rostock genormte Proben des Spacermaterials in einem speziellen, laboreigenen Prüfstand der natürlichen kniegelenkspezifischen Roll-Gleitbewegung unterworfen. Während der dynamischen Simulation werden Abriebpartikel generiert und aufgefangen, um anschließend für zellbiologische Untersuchungen zur Verfügung zu stehen. Im Anschluss an die zyklischen Beanspruchung werden die Proben optisch und gravimetrisch bewertet. Neben der biomechanischen Testung im Roll-Gleitprüfstand sollen Zellbesiedlungstests an verschiedenen Werkstoffproben zur Bewertung der Zytotoxizität und Biokompatibilität sowie biologischen Stabilität durchgeführt werden. Zusätzlich werden die Lebensfähigkeit der Zellen und deren Proliferation sowie die Freisetzung von verschiedenen Mediatoren, wie Zytokinen oder Matrix abbauenden Proteinasen, unter dem Einfluss der generierten Abriebpartikel, analysiert. Hierbei ist die Reaktion von Chondrozyten und Makrophagen auf die Abriebpartikel von Spacern unterschiedlicher Materialzusammensetzungen von Interesse.