Verbund

PREVBOGI - Geschlechtersensible Prävention und Gesundheitsförderung für Jungen und Mädchen: Von der Beschreibung zur Intervention

Bestehende Maßnahmen zur Gesundheitsförderung, Prävention und Versorgung sind bei Männern und Frauen nicht immer gleich wirksam. Hierfür sind geschlechtsspezifische Unterschiede in der Entstehung und dem Verlauf von Krankheiten ebenso verantwortlich wie der persönliche Lebensstil, z. B. die Ernährung und das Gesundheitsverhalten, sowie unterschiedliche Bedarfe und Bedürfnisse in der Versorgung.

Um die Entwicklung neuer und wirkungsvoller Konzepte zu ermöglichen, fördert das BMBF im Rahmen der Förderinitiative „Gesund – ein Leben lang“ gendersensible vergleichende Studien zur Aufrechterhaltung der Gesundheit und Verbesserung der Versorgung von Frauen und Männern und zur Entwicklung und Validierung innovativer Methoden für eine geschlechtersensible Forschung sowie systematische Übersichtsarbeiten zu geschlechtssensiblen Studien.

Auch das Gesundheitsverhalten von Kindern steht bei dieser Fördermaßnahme im Fokus. Bereits im Alter von zehn Jahren unterscheiden sich Mädchen und Jungen deutlich in ihrem Gesundheitsverhalten, ihrer Entwicklung und ihrer Gesundheit. Dennoch sind bislang viele wichtige Fragen offen: Welche geschlechtersensiblen Präventionsangebote für Kinder gibt es? Wie werden diese von Mädchen und Jungen genutzt? Wie könnte geschlechtersensible Prävention beispielsweise in Kindergarten und Schule umgesetzt werden?

Das Ziel dieses Verbundvorhabens ist es daher, Empfehlungen für geschlechtersensible Prävention für Mädchen und Jungen im Alter von bis zu zehn Jahren zu entwickeln. Dazu werden zunächst Expertinnen und Experten verschiedener Wissenschaftsdisziplinen befragt. Auf dieser Basis können erste Empfehlungen formuliert werden. Darüber hinaus werden Personen einbezogen, die in der Praxis von Prävention mit Mädchen und Jungen arbeiten. Die Erkenntnisse des Vorhabens werden abschließend an die Akteure der Prävention und Gesundheitsförderung im jeweiligen Umfeld der Mädchen und Jungen herangetragen.

Teilprojekte

PREVBOGI-Düsseldorf

Förderkennzeichen: 01GL1715A
Gesamte Fördersumme: 229.104 EUR
Förderzeitraum: 2018 - 2020
Projektleitung: Dr. Simone Weyers
Adresse: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät, Institut für Medizinische Soziologie
Universitätsstr. 1
40225 Düsseldorf

PREVBOGI-Düsseldorf

Bereits im Alter von zehn Jahren unterscheiden sich Jungen und Mädchen deutlich in ihrem Gesundheitsverhalten, ihrer Entwicklung und ihrer Gesundheit. Dennoch sind bislang viele wichtige Fragen offen: Welche geschlechtersensiblen Präventionsangebote für Kinder gibt es? Wie werden diese von Jungen und Mädchen genutzt? Wie könnte geschlechtersensible Prävention beispielsweise in Kindergarten und Schule umgesetzt werden? Um diese Fragen beantworten zu können, ist ein Austausch von Expertinnen und Experten verschiedener Fachrichtungen notwendig. Darüber hinaus werden Personen einbezogen, die in der Praxis in der Prävention mit Jungen und Mädchen arbeiten. Ziel der Studie ist es, Empfehlungen für geschlechtersensible Prävention für Jungen und Mädchen bis zehn Jahre zu entwickeln.

PREVBOGI-Köln

Förderkennzeichen: 01GL1715B
Gesamte Fördersumme: 79.478 EUR
Förderzeitraum: 2018 - 2020
Projektleitung: Prof. Dr. Dr. Christine Graf
Adresse: Deutsche Sporthochschule Köln, Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft
Am Sportpark Müngersdorf 6
50933 Köln

PREVBOGI-Köln

Bereits im Alter von zehn Jahren unterscheiden sich Jungen und Mädchen deutlich in ihrem Gesundheitsverhalten, ihrer Entwicklung und ihrer Gesundheit. Dennoch sind bislang viele wichtige Fragen offen: Welche geschlechtersensiblen Präventionsangebote für Kinder gibt es? Wie werden diese von Jungen und Mädchen genutzt? Wie könnte geschlechtersensible Prävention beispielsweise in Kindergarten und Schule umgesetzt werden? Um diese Fragen beantworten zu können, ist ein Austausch von Expertinnen und Experten verschiedener Fachrichtungen notwendig. Darüber hinaus werden Personen einbezogen, die in der Praxis in der Prävention mit Jungen und Mädchen arbeiten. Ziel der Studie ist es, Empfehlungen für geschlechtersensible Prävention für Jungen und Mädchen bis zehn Jahre zu entwickeln.