Teilprojekt eines Verbundes

Modulierende Effekte der Oxytocin-Behandlung auf soziale Kognition bei Patientinnen und Patienten mit Autismus-Spektrum-Störung

Förderkennzeichen: 01EE1409I
Fördersumme: 350.738 EUR
Förderzeitraum: 2015 - 2020
Projektleitung: Prof. Dr. Sören Krach
Adresse: Universität zu Lübeck, Zentrum für Integrative Psychiatrie gGmbH
Ratzeburger Allee 160
23562 Lübeck

Im Teilprojekt der Universität zu Lübeck soll die akute Wirkung von intranasalem Oxytocin auf soziale Kognition und die zugrundeliegenden neuronalen Mechanismen untersucht werden. Dafür werden verschiedene experimentelle Paradigmen zur Messung von basaler emotionaler Verarbeitung, Empathie und Theory of Mind im Magnet-Resonanz-Tomographen durchgeführt. Die Ergbnisse der Studie können Aufschluss darüber geben, auf welchen Ebenen soziale Kognition bei Patientinnen und Patienten mit Autismus-Spektrum-Störung verändert ist und ob dies durch Oxytocingabe positiv beeinflusst wird. Darüberhinaus kann das Projekt die Wirkungsweise von Oxytocin auf die verschiedenen neuronalen Netzwerke, die sozialer Kognition zugrunde liegen, aufzeigen.