Teilprojekt eines Verbundes

Klinische Studie zur evidenz-basierten, stufenweisen Versorgung von ADHS durch individualisierte Kurzzeit-Therapie bei Jugendlichen (ESCAadol)

Förderkennzeichen: 01EE1408C
Fördersumme: 355.354 EUR
Förderzeitraum: 2015 - 2019
Projektleitung: Prof. Dr. Marcel Romanos
Adresse: Universitätsklinikum Würzburg, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Zentrum für psychische Gesundheit
Füchsleinstr. 15
97080 Würzburg

Im Vorhaben des Universitätsklinikums Würzburg wird eine klinische Studie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Jugendlichen durchgeführt. Die Studie richtet sich speziell an betroffene Jugendliche, bei denen trotz bereits erfolgter Routinebehandlung keine hinreichende Stabilisierung der Symptomatik erreicht wurde. Es soll daher die Effektivität eines manualisierten, verhaltenstherapeutischen Kurzzeittherapieprogrammes überprüft werden. Das Programm kombiniert bereits bewährte Behandlungselemente individuell. Es ermöglicht so eine problembezogene und zeitökonomische Behandlung. An der Studie werden insgesamt 160 Jugendliche im Alter von 12 bis maximal 15 Jahren teilnehmen. Die Behandlungsstrategien umfassen neben psychoedukativen Ansätzen spezifische Module zu Medikations-Compliance, Organisation und Planen, Impulsivität und Emotionsregulation, Substanzmissbrauch, familiäre Interaktion, psychische Gesundheit der Eltern sowie Elterntraining. Als Kontrollbehandlung zu dem individuellen Kurzzeittherapieprogramm wird telefonassistierte Selbsthilfe (TASH) durchgeführt. Das TASH-Programm basiert auf Selbsthilfebroschüren und mehreren Telefon-Coachings. Durch die individualisierten Therapieschritte sollen der Behandlungsaufwand reduziert und der Behandlungserfolg gesteigert werden.