Teilprojekt eines Verbundes

Mechanismen von Suchterkrankungen: Sozialer Ausschluss, Vorhersage von Erkrankungsrisiken und Widerstandsfähigkeit und angepasste Therapien

Förderkennzeichen: 01EE1406C
Fördersumme: 597.894 EUR
Förderzeitraum: 2015 - 2019
Projektleitung: Prof. Dr. Falk Kiefer
Adresse: Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin
J 5
68159 Mannheim

Das ZI Mannheim ist an drei Forschungsvorhaben innerhalb des Verbundes beteiligt. Im Teilprojekt 1 sollen Risikofaktoren für Suchterkrankungen bei Jugendlichen identifiziert werden. Hierzu wird auf die bestehende IMAGEN-Kohorte zurückgegriffen. IMAGEN ist eine laufende Beobachtungsstudie, in der neuronale Grundlagen des Risikoverhaltens bei Jugendlichen untersucht werden. Im Zuge dieses Vorhabens sollen 250 Jugendliche in einer dritten Nachfolgeuntersuchung erneut untersucht werden. Es sollen neben Bildgebungsdaten auch genetische, epigenetische, neuropsychologische und Verhaltensdaten erhoben und ausgewertet werden. Im Teilprojekt 6 soll der Einfluss sozialer Zurückweisung in der Adoleszenz auf den späteren Alkohol- und Nikotinkonsum untersucht werden. Diese Untersuchungen werden in Tiermodellen durchgeführt. Das Teilprojekt ist eng gekoppelt mit dem Teilprojekt 7, in dem genetische und neurochemische Untersuchungen stattfinden werden. Ziel ist es, geeignete Marker zu identifizieren, die mit dem Suchtverhalten assoziiert sind. Durch die gemeinsame Analyse der Risikoprofile der drei Teilprojekte sollen Vorhersagen zum Erfolg spezifischer Behandlungsansätze abgeleitet werden.