Teilprojekt eines Verbundes

Suchterkrankungen: Früherkennung und Intervention über die Lebensspanne

Förderkennzeichen: 01EE1406A
Fördersumme: 1.090.016 EUR
Förderzeitraum: 2015 - 2019
Projektleitung: Prof. Dr. Andreas Heinz
Adresse: Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité-Mitte, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Die Charité Berlin koordiniert das AERIAL-Konsortium. Dies umfasst das wissenschaftliche Qualitätsmanagement sowie die Datenintegration in allen Teilprojekten. Darüber hinaus sollen in Berlin molekulare Mechanismen von Risiko und Resilienz in Bezug auf Alkoholabhängigkeit untersucht werden. Hierzu wird auf die bestehende IMAGEN-Kohorte zurückgegriffen. Im Zuge dieses Vorhabens sollen 250 Jugendliche erneut untersucht werden. Es sollen neben Bildgebungsdaten auch genetische und epigenetische Daten erhoben und ausgewertet werden. Berlin wird die Blutproben für die Stammzellenbiologie in Teilprojekt 1 bereitstellen. Hierbei werden induzierte pluripotente Stammzellen (iPSCs) zu menschlichen dopaminergen Neuronen differenziert. Diese werden anschließend einer Behandlung mit Alkohol, Nikotin oder Benzodiazepinen ausgesetzt. Ziel ist es, die biochemischen sowie die (epi)genetischen Reaktionen der Zellen zu testen. Die Arbeiten sollen dazu beitragen, die molekularen Ursachen von Abhängigkeitserkrankungen besser zu verstehen.