Verbund

AMBROSIAC

Der Verbund „AMBROSIAC“ untersucht in diesem Kontext, welchen Einfluss die Ernährung über den Lebensverlauf via stressbezogene Mechanismen auf die Kognition ausübt. Zum einen wird der Zusammenhang zwischen Ernährung und der erhöhten Anfälligkeit gegenüber stressinduzierten kognitiven Defiziten bei Erwachsenen und älteren Menschen erforscht. Zum anderen wird untersucht, ob die kognitive Leistungsfähigkeit, Stressanfälligkeit und Stress-Wahrnehmung durch eine Ernährungsintervention beeinflusst werden können. Schließlich werden die molekularen Grundlagen, durch die gezielte Ernährungs­interventionen stressinduzierte kognitive Defizite reduzieren können, an geeigneten Tiermodellen untersucht. Parallel dazu wird die Darmmikrobiota als neuer kritischer Mediator zwischen Nahrungsaufnahme, Stressanfälligkeit und Erhaltung kognitiver Gesundheit während des Alterns untersucht. Die Verbundarbeiten sollen dazu beitragen, Ernährungsweisen zu identifizieren, die zu einem gesunden Alterungsprozess beitragen, vor negativen Stresseinwirkungen schützen und die kognitive Leistungsfähigkeit im Alter stützen.

Teilprojekte

Teilprojekt DZNE

Förderkennzeichen: 01EA1601
Gesamte Fördersumme: 423.182 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2019
Projektleitung: Prof. Dr. Dr. Monique Breteler
Adresse: Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V., Zentrum für Klinische Forschung und Populationsbezogene Gesundheitsforschung
Holbeinstr. 13-15
53175 Bonn

Teilprojekt DZNE

Folgende Arbeitsziele werden im Rahmen dieses Projektes verfolgt: 1. Identifikation von Biomarkern für Stress-Sensitivität mit einem speziellen Fokus auf Ernährungsstatus und -qualität; 2. Identifikation von protektiven Faktoren gegen Stress und dessen negative Effekte auf die Kognition.