Teilprojekt eines Verbundes

Einflüsse auf Viktimisierungserfahrungen

Förderkennzeichen: 01KR1806B
Fördersumme: 366.204 EUR
Förderzeitraum: 2019 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Arnold Lohaus
Adresse: Universität Bielefeld, Fakultät Psychologie und Sportwissenschaft, Abteilung für Psychologie
Universitätsstr. 25
33615 Bielefeld

Viele Kinder und Jugendlichen in Fremdunterbringung (z.B. Pflegefamilien, Pflegeinstitutionen etc.) haben Gewalt, Vernachlässigung und/oder Missbrauch erfahren. Bei Kindern und Jugendlichen mit einem derartigen Erfahrungshintergrund ist das Risiko für eine Re-Viktimisierung erhöht. Mit diesem Forschungsprojekt sollen Faktoren identifiziert werden, die zu einer Re-Viktimisierung beitragen, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf Mobbing-Erfahrungen (als Opfer oder Täter) gelegt wird, da dies zu einem erhöhten Risiko für ungünstige Entwicklungsergebnisse beitragen kann. Dies gilt insbesondere für mehrfache und chronische Mobbing-Erfahrungen (z.B. kombinierte Erfahrungen durch Cyber-Mobbing und traditionelles face-to-face-Mobbing sowie anhaltende Mobbing-Erfahrungen über Transitionsperioden hinweg). Die Ergebnisse sollen genutzt werden, um im weiteren Projektverlauf gezielt Interventionen für Kinder mit Gewalterfahrungen oder Erfahrungen von Vernachlässigung und/oder Missbrauch zu entwickeln, die das Re-Viktimisierungsrisiko für die Betroffenen reduzieren sollen.