Teilprojekt eines Verbundes

Haarsteroidanalysen

Förderkennzeichen: 01KR1802D
Fördersumme: 161.614 EUR
Förderzeitraum: 2019 - 2023
Projektleitung: Dr. Tobias Stalder
Adresse: Universität Siegen, Fakultät II, Department Erziehungswissenschaft und Psychologie
Adolf-Reichwein-Str. 2
57076 Siegen

Ergebnisse von AMIS-I und anderen Studien zeigen, dass Missbrauchserfahrungen in der Kindheit und Jugend mit psychosozialen Probleme, neuroendokrinen Auffälligkeiten und einer erhöhten Vulnerabilität für spätere psychische und körperliche Erkrankungen assoziiert sind. Zurzeit existiert allerdings nur unzureichende longitudinale Evidenz, die ein detailliertes Verständnis der hierbei involvierten biologischen Mechanismen, insbesondere hinsichtlich der langfristigen neuroendokrinen Konsequenzen von Kindesmissbrauch, erlaubt. Die Haarsteroidanalytik ist eine innovative Forschungsmethode zur Erfassung langfristig kumulierter Hormonspiegel, die bereits in AMIS-I erfolgreich eingesetzt wurde und in AMIS-II erstmalig zur Generierung longitudinaler Daten in diesem Forschungskontext eingesetzt werden soll.