Teilprojekt eines Verbundes

Induzierte pluripotente Stammzellen für die zelluläre Therapie von Herzerkrankungen; TP 1c (Histologische Untersuchungen zur Transplantatsicherheit)

Förderkennzeichen: 01EK1601C
Fördersumme: 88.378 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2020
Projektleitung: Prof. Dr. Armin Braun
Adresse: Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM)
Nikolai-Fuchs-Str. 1
30625 Hannover

Das Ziel des Verbundvorhabens "iCARE - Induzierte pluripotente Stammzellen für die zelluläre Therapie von Herzerkrankungen" ist die Vorbereitung auf die weltweit erste therapeutische Anwendung von Patienten-basierten Stammzellen zur Reparatur von Herzinfarkt-geschädigten Herzmuskelzellen. Nach Induktion eines Herzinfarkts werden gut charakterisierte, aus induzierten pluripotenten Stammzellen hergestellte Kardiomyozyten (hiPSC-CMs) in Javaneraffen transplantiert, mit dem Ziel, die Herzfunktion nach Infarkt zu verbessern. Die Auswirkung der Kardiomyozyten-Transplantation auf die Herzfunktion wird durch Magnetresonanztomographie untersucht. Das Fraunhofer Institut für Toxikologie und experimentelle Medizin (ITEM) analysiert nach Euthanasie und Sektion der Affen die Proben histologisch mit einem Fokus auf der Entstehung von Tumoren/Teratomen. Die Erkenntnisse sollen die Sicherheit der Transplantation von hiPSC abgeleiteten Kardiomyozyten gewährleisten.