Teilprojekt eines Verbundes

Implementierung von (epi)genetischen und metabolischen Netzwerken in Therapiestrategien der T-PLL

Förderkennzeichen: 01KT1906A
Fördersumme: 348.497 EUR
Förderzeitraum: 2019 - 2022
Projektleitung: Dr. Marco Herling
Adresse: Universität zu Köln, Medizinische Fakultät, Klinik II für Innere Medizin
Kerpener Str. 62
50937 Köln

Im Rahmen des ERANET-PLL Verbundes werden Multi-Omics-Daten von über 100 T-PLL Patienten und zugehörige Daten zum Ansprechen der Leukämiezellen auf verschiedene Substanzen generiert und mit Hilfe von bioinformatischen Methoden unter Einbezug der klinischen Charakteristika dieser Patienten analysiert. So sollen veränderte zelluläre Hauptsignalwege und Biomarker identifiziert werden, die über molekulare Profile assoziiert mit präklinischen Substanzempfindlichkeiten den klinischen Therapieerfolg vorhersagen. Speziell werden die Daten zur Entwicklung einer integrativen Methode genutzt, die mittels Computer-gestützter Lernverfahren Vorhersagen zur Wirkung von einzelnen Therapeutika für T-PLL Patienten ermöglicht. Diese Methode soll später dazu beitragen, neue Therapieansätze zu testen und Hämatologen bei der Verordnung einer individuellen Therapie unterstützen. Das Projekt wird durch die Universität Köln koordiniert. Der Standort Köln ist in allen Teilprojekten essentiell involviert. Weitergehend hat die Universität Köln in der Genom-, Epigenom- und Metabolom-Kartierung der T-PLL sowie der Etablierung von Substanz-Responce-Profilen und Validierung von Kandidaten-Molekühlen die Federführung.