Teilprojekt eines Verbundes

Beitrag ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA

Förderkennzeichen: 01ZZ1803L
Fördersumme: 453.936 EUR
Förderzeitraum: 2018 - 2021
Projektleitung: Dr. Daniel Diekmann
Adresse: ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KG aA
Platz vor dem Neuen Tor 2
10115 Berlin

SMITH bringt seine Kernkompetenzen in das SMITH Konsortium ein. Diese liegen u.a. im Management medizinischer Terminologien und deren Mapping auf alle relevanten Klassifikationen für Diagnosen, Prozeduren, Medikamente, Materialien und verwandte Themen sowie fachspezifische Ordnungssysteme. Mit ID MACS®-medical semantic network bietet ID Berlin über eine Ontologie, die medizinische Konzepte abbildet und über Relationen miteinander verbindet. Über den Terminologieserver ID LOGIK® werden Services sowohl für den Zugriff auf die Ontologie, als auch zur Verarbeitung von Freitexten zur Verfügung gestellt. Da die Ontologie durch eine Beschreibungslogik ausgedrückt werden kann, können beispielsweise Reasoner zur Erzeugung von Wissen angebunden werden. Auf Basis dieser Kernkompetenzen unterstützt iD Berlin im Konsortium die inhaltliche Konzeption, Implementierung und Evaluation des Health Data Space und die klinischen Use Cases ASIC und HELP. Im methodologischen Use Case Phenotyping Pipeline (PheP) übernimmt ID Berlin die Weiterverarbeitung der Natural Language Processing (NLP)-Ergebnisse und ermöglicht das Zusammenwirken der klinischen Use Cases als Nutzer der PheP. Da die Informationen aus dem Health Data Space für Anfragen von Anwendern aus dem SMITH Konsortium (Unikliniken Aachen, Jena, Leipzig) als auch von anderen Konsortien dienen sollen, werden sowohl "semantic services" zur Verfügung gestellt als auch Zugriffsmechanismen in IHE-Profilen etabliert.