Verbund

Konsortien übergreifender Use Case: ABIDE_MI - Biobanken und Datenintegrationszentren effizient aufeinander abstimmen

Innovative IT-Lösungen können entscheidend dazu beitragen, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Täglich werden unzählige Daten in Kliniken, Arztpraxen und in der Forschung erhoben. Diese werden derzeit jedoch noch unzureichend genutzt, da die Datenformate und IT-Systeme der Kliniken oft nicht zusammenpassen.

Das BMBF setzt hier mit dem Förderkonzept Medizininformatik an. Ziel ist es, kompatible Lösungen zu schaffen, die es erlauben das Wissen aus der Patientenversorgung und Forschung zusammenzuführen und für medizinische Innovationen zu nutzen. Kernelemente sind hierbei die Etablierung gemeinsamer Standards, der Aufbau vernetzter Datenintegrationszentren an den Universitätskliniken und die Entwicklung intelligenter IT-Anwendungen. Hierfür haben sich die Universitätskliniken in Deutschland mit Forschungseinrichtungen, Unternehmen und weiteren Partnern in vier Konsortien zusammengeschlossen.

In der Patientenversorgung fallen neben klinischen Daten häufig auch Bioproben an, wie z. B. Blut, Urin oder Gewebebiopsien, die im Rahmen der Diagnosestellung und Erfassung des Krankheitsverlaufs entnommen werden. Für die Entwicklung zielgenauer Behandlungen bietet die Verknüpfung und gemeinsame Analyse der Patientendaten und Bioproben ein enormes Potential. Daher haben sich in ABIDE_MI die vier Medizininformatik Konsortien zusammengeschlossen, um gemeinsam hierfür technische und strukturelle Lösungen zu etablieren. Ziel ist es, die Datenintegrationszentren und klinische Biobanken der Standorte zusammenzuführen und besser für die Gesundheitsforschung zu erschließen.

In ABIDE_MI werden Entwicklungen der beiden BMBF Initiativen ‚Deutsche Biobanken Allianz/ Deutscher Biobanken Knoten‘ und ‚Medizininformatik‘ in einer gemeinsamen Gesundheits-IT Infrastruktur zusammengeführt. Auf nationaler Ebene wird diese in die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle (ZARS) der Medizininformatik Initiative integriert. International ist ein Anschluss an das europäische Biobankennetzwerk BBMRI-ERIC vorgesehen.

Teilprojekte

Verbundkoordination, Leitung IT, technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061A
Gesamte Fördersumme: 459.992 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch
Adresse: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Medizinische Informatik
Wetterkreuz 13
91058 Erlangen

Verbundkoordination, Leitung IT, technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in die geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Leitung Governance und BBMRI-ERIC Verknüpfung, technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061B
Gesamte Fördersumme: 239.976 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Professor Dr. Michael Hummel
Adresse: Charité - Universitätsmedizin Berlin, Institut für Pathologie
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Leitung Governance und BBMRI-ERIC Verknüpfung, technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige Zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Projektmanagement, ZARS Integration

Förderkennzeichen: 01ZZ2061C
Gesamte Fördersumme: 222.126 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Sebastian Claudius Semler
Adresse: TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e. V.
Charlottenstr. 42 / Ecke Dorotheenstr.
10117 Berlin

Projektmanagement, ZARS Integration

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige Zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Heidelberg - IT-Komponenten, Schnittstellen ZARS und BBMRI-ERIC, technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061D
Gesamte Fördersumme: 381.868 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Martin Lablans
Adresse: Universität Heidelberg, Medizinische Fakultät Mannheim, Department Digitale Gesundheit, Abteilung komplexe Datenverarbeitung in der medizinischen Informatik
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68167 Mannheim

Heidelberg - IT-Komponenten, Schnittstellen ZARS und BBMRI-ERIC, technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige Zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Lübeck - IT-Komponenten, technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061E
Gesamte Fördersumme: 406.658 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: PD Dr. Josef Ingenerf
Adresse: Universität zu Lübeck, IT Center for Clinical Research (ITCR)
Ratzeburger Allee 160
23562 Lübeck

Lübeck - IT-Komponenten, technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige Zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Aachen - IT-Komponenten, technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061F
Gesamte Fördersumme: 239.623 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Dr. Silke Haferkamp
Adresse: Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstr. 30
52074 Aachen

Aachen - IT-Komponenten, technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige Zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Leipzig - IT-Komponenten, technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061G
Gesamte Fördersumme: 219.364 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Ronny Baber
Adresse: Universität Leipzig, Medizinische Fakultät, LIFE Forschungszentrum, Geschäftsstelle
Philipp-Rosenthal-Str. 27
04103 Leipzig

Leipzig - IT-Komponenten, technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die zukünftige Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Frankfurt - IT-Verbindungskomponenten, technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061H
Gesamte Fördersumme: 206.062 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Dr. Holger Storf
Adresse: Universitätsklinikum Frankfurt
Theodor-Stern-Kai 7
60596 Frankfurt am Main

Frankfurt - IT-Verbindungskomponenten, technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die zukünftige Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Dresden - Machbarkeitsportal, technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061I
Gesamte Fördersumme: 182.915 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Martin Sedlmayr
Adresse: Technische Universität Dresden, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus, Institut für Medizinische Informatik und Biometrie
Fetscherstr. 74
01307 Dresden

Dresden - Machbarkeitsportal, technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Augsburg - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061J
Gesamte Fördersumme: 137.153 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Bruno Märkl
Adresse: Universitätsklinikum Augsburg
Stenglinstr. 2
86156 Augsburg

Augsburg - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Bonn - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061K
Gesamte Fördersumme: 138.751 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: PD Dr. Sven Zenker
Adresse: Universitätsklinikum Bonn
Venusberg-Campus 1
53127 Bonn

Bonn - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Freiburg - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061L
Gesamte Fördersumme: 141.170 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Harald Binder
Adresse: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Medizinische Fakultät, Institut für Medizinische Biometrie und Statistik
Stefan-Meier-Str. 26
79104 Freiburg im Breisgau

Freiburg - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Das Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Gießen - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061M
Gesamte Fördersumme: 139.926 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Till Acker
Adresse: Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Neuropathologie
Arndtstr. 16
35392 Gießen

Gießen - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registersteller der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Göttingen - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061N
Gesamte Fördersumme: 139.436 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Dr. Sara Nußbeck
Adresse: Georg-August-Universität Göttingen, Universitätsmedizin - UMG Biobank
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen

Göttingen - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Heidelberg - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061O
Gesamte Fördersumme: 146.216 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Peter Schirmacher
Adresse: Universität Heidelberg, Medizinische Fakultät, Pathologisches Institut, Abt. Molekulare Pathologie
Im Neuenheimer Feld 220/221
69120 Heidelberg

Heidelberg - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Halle-Wittenberg - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061P
Gesamte Fördersumme: 133.790 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Michael Gekle
Adresse: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Medizinische Fakultät
Magdeburger Str. 8
06112 Halle (Saale)

Halle-Wittenberg - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Jena - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061Q
Gesamte Fördersumme: 143.556 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: PD Dr. Dr. Michael Kiehntopf
Adresse: Universitätsklinikum Jena, Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik
Am Klinikum 1
07747 Jena

Jena - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

München - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061R
Gesamte Fördersumme: 140.437 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Dr. Fady Albashiti
Adresse: Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, Zentrum für Medizinische Datenintegration und -analyse (MeDICLMU)
Marchioninistr. 15
81377 München

München - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Hannover - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061S
Gesamte Fördersumme: 148.774 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Thomas Illig
Adresse: Medizinische Hochschule Hannover, Hannover Unified Biobank (HUB)
Feodor-Lynen-Str. 15
30625 Hannover

Hannover - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Regensburg - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061T
Gesamte Fördersumme: 138.328 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Dirk Hellwig
Adresse: Universitätsklinikum Regensburg, Abt. für Nuklearmedizin
Franz-Josef-Strauß-Allee 11
93053 Regensburg

Regensburg - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Saarland - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061U
Gesamte Fördersumme: 140.807 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Stefan Wagenpfeil
Adresse: Universität des Saarlandes, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät, Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Medizinische Informatik (IMBEI)
Kirrberger Str. 86
66424 Homburg

Saarland - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

München - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061V
Gesamte Fördersumme: 138.762 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Daniel Rückert
Adresse: Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie
Ismaninger Str. 22
81675 München

München - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Tübingen - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061W
Gesamte Fördersumme: 137.373 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr.-Ing. Oliver Kohlbacher
Adresse: Universitätsklinik Tübingen, Institut für Translationale Bioinformatik
Schaffhausenstr. 77
72072 Tübingen

Tübingen - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Ulm - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061X
Gesamte Fördersumme: 137.824 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Hans A. Kestler
Adresse: Universität Ulm, Medizinsche Fakultät, Institut für Medizinische Systembiologie
Albert-Einstein-Allee 11
89081 Ulm

Ulm - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über * die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Würzburg - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061Y
Gesamte Fördersumme: 138.226 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Roland Jahns
Adresse: Universitätsklinikum Würzburg, Interdisziplinäre Biomaterial- und Datenbank Würzburg (ibdw)
Straubmühlweg 2a
97078 Würzburg

Würzburg - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.

Leipzig - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Förderkennzeichen: 01ZZ2061Z
Gesamte Fördersumme: 44.672 EUR
Förderzeitraum: 2021 - 2022
Projektleitung: Dr. Thomas Wendt
Adresse: Universitätsklinikum Leipzig, Datenintegrationszentrum
Philipp-Rosenthal-Str. 27 b
04103 Leipzig

Leipzig - Technische und organisatorische Standortstrukturen

Dieses Projekt soll die Datenintegrationszentren (DIZ) der Medizininformatik Initiative (MII) in die Lage versetzen, die Forschungsnutzung von Bioproben in Verbindung mit Daten aus der Routineversorgung zu unterstützen, einschließlich Machbarkeitsabfragen über die künftige zentrale Antrags- und Registerstelle der MII (ZARS). Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem die Errungenschaften und Erfahrungen der MII, des German Biobank Node (GBN) und der Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammengeführt werden, die mit dem lokalen MII-DIZ und auf nationaler Ebene mit einem zentralen Portal verbunden sein wird, das vollständig in das geplante MII-ZARS integriert ist. Das Projekt wird die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen Biobanken und DIZ an 24 Standorten der deutschen Universitätsmedizin sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer und Governance-Ebene ermöglichen.