Verbund

MetaEffAlo - Die Effektivität von Interventionen zur Gesundheitsförderung und Prävention bei Arbeitslosen - Eine Metaanalyse

Teilprojekte

Standort Kassel

Förderkennzeichen: 01EL2037A
Gesamte Fördersumme: 56.313 EUR
Förderzeitraum: 2020 - 2021
Projektleitung: Prof. Dr. Alfons Hollederer
Adresse: Universität Kassel, Fachbereich 01 Humanwissenschaften, Institut für Sozialwesen
Arnold-Bode-Str. 10
34127 Kassel

Standort Kassel

Ziel der Metaanalyse ist eine quantitative Einschätzung der Effektivität zur Prävention und Gesundheitsförderung für die Zielgruppe der Arbeitslosen. Für Arbeitslose besteht ein besonders hoher Präventionsbedarf, da sie im Vergleich zu Beschäftigten erhöhte Risiken für Krankheit und vorzeitliche Sterblichkeit sowie ein ungünstigeres Gesundheitsverhalten aufweisen. Eine quantitative Metaanalyse solcher gesundheitsbezogener Interventionen steht bisher noch aus, obwohl sich inzwischen über 50 entsprechende Studien identifizieren lassen. Neben der Berechnung einer durchschnittlichen metaanalytischen Effektstärke, die die Wirksamkeit solcher Interventionen abbildet, soll mithilfe von Moderatoranalysen ermittelt werden, 1) welche theoretischen Ansätze, auf denen die Interventionen aufbauen, mit größerer oder geringerer Effektivität einher gehen; 2) welche Merkmale der Implementation der Maßnahmen (z. B. Lebensweltansatz, Settings der Gesundheitsförderung, Einzel- vs. Gruppensetting, Umfang der Intervention in Stunden etc.) die Effektivität beeinflussen, und 3) welche soziodemografischen Merkmale der Stichprobe die Effektivität beeinflussen (z. B. Alter und Geschlecht, aber insbesondere auch Aspekte der aktuellen Lebenslage wie Dauer der Arbeitslosigkeit, Vermittlungshemmnisse etc.). Aus den Befunden der Metaanalyse lassen sich Empfehlungen für Wissenschaft und Praxis zur zukünftigen Gestaltung der Zugangswege und Setting-Ansätze der Gesundheitsförderung und Erforschung gesundheitsbezogener Interventionen für Arbeitslose und potenziell weiterer mehrfach sozial benachteiligter Personengruppen, ableiten.

Standort Erlangen-Nürnberg

Förderkennzeichen: 01EL2037B
Gesamte Fördersumme: 43.354 EUR
Förderzeitraum: 2020 - 2021
Projektleitung: PD Dr. Karsten Paul
Adresse: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, FB Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Psychologie, insbes. Wirtschafts- und Sozialpsychologie
Lange Gasse 20
90403 Nürnberg

Standort Erlangen-Nürnberg

Ziel der Metaanalyse ist eine quantitative Einschätzung der Effektivität zur Prävention und Gesundheitsförderung für die Zielgruppe der Arbeitslosen. Für Arbeitslose besteht ein besonders hoher Präventionsbedarf, da sie im Vergleich zu Beschäftigten erhöhte Risiken für Krankheit und vorzeitliche Sterblichkeit sowie ein ungünstigeres Gesundheitsverhalten aufweisen. Eine quantitative Metaanalyse solcher gesundheitsbezogener Interventionen steht bisher noch aus, obwohl sich inzwischen über 50 entsprechende Studien identifizieren lassen. Neben der Berechnung einer durchschnittlichen metaanalytischen Effektstärke, die die Wirksamkeit solcher Interventionen abbildet, soll mithilfe von Moderatoranalysen ermittelt werden, welche theoretischen Ansätze, auf denen die Interventionen aufbauen, mit größerer oder geringerer Effektivität einher gehen; welche Merkmale der Implementation der Maßnahmen (z. B. Lebensweltansatz, Settings der Gesundheitsförderung, Einzel- vs. Gruppensetting, Umfang der Intervention in Stunden etc.) die Effektivität beeinflussen, und  welche soziodemografischen Merkmale der Stichprobe die Effektivität beeinflussen (z. B. Alter und Geschlecht, aber insbesondere auch Aspekte der aktuellen Lebenslage wie Dauer der Arbeitslosigkeit, Vermittlungshemmnisse etc.). Aus den Befunden der Metaanalyse lassen sich Empfehlungen für Wissenschaft und Praxis zur zukünftigen Gestaltung der Zugangswege und Setting-Ansätze der Gesundheitsförderung und Erforschung gesundheitsbezogener Interventionen für Arbeitslose und potenziell weiterer mehrfach sozial benachteiligter Personengruppen, ableiten.