Verbund

SchoolNurses "Internationaler Forschungsstand zur Gesundheitsförderung und Primärprävention durch Schulgesundheitsfachkräfte (School Nurses) in öffentlichen Schulen"

Es soll mithilfe von einer systematischen Übersichtsarbeit erforscht werden, inwieweit sich sogenannte Schulgesundheitsfachkräfte (engl. School Nurses) auf die Gesundheit und Gesundheitskompetenz von Schülern und Schülerinnen auswirken. Das Konzept wird in vielen Ländern weltweit umgesetzt, in Deutschland beschränkt sich der Einsatz der School Nurses bisher auf einzelne Bundesländer. Es existiert bisher kein Überblick über die international vorliegende empirische Datenlage, um Aussagen zu Wirksamkeit und Wirkfaktoren von Schulgesundheitsfachkräften in der gesundheits- und bildungspolitischen Diskussion beizusteuern. Mittels des systematischen Literaturreviews soll die bestehende Wissens- und Forschungslücke geschlossen werden und Hinweise für die Implementierung sowie geplante Evaluation der School Nurses in Deutschland abgeleitet werden. Hierzu werden systematisch Studien gesucht, die folgende Einschlusskriterien aufweisen: Die Teilnehmer sind Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 21 Jahren oder Eltern von Schülern und Schülerinnen oder Schulpersonal; Bei der Intervention muss ein Einsatz von School Nurses in den Schulen stattgefunden haben;  Die Outcomes müssen Gesundheit, gesundheitsbezogene Lebensqualität oder Gesundheitskompetenz der Schüler, Eltern oder des Personals umfassen; Das Studiendesign umfasst qualitative und quantitative Methoden, jedoch keine Fallanalysen. Es wird erwartet, dass nur eine geringe Anzahl an Studien vorliegen, die die Einschlusskriterien erfüllen. Insbesondere für Deutschland werden relativ wenig Studien erwartet. Angenommen wird, dass die Studien auf eine positive Wirkung auf die Gesundheit, gesundheitsbezogene Lebensqualität und Gesundheitskompetenz der Schüler und Schülerinnen, Eltern und des Personals zeigen.

Teilprojekte

Arbeitspakete 1 - 7 zur Erstellung des Rewiews

Förderkennzeichen: 01EL2025A
Gesamte Fördersumme: 44.998 EUR
Förderzeitraum: 2020 - 2021
Projektleitung: PD Dr. Silke Pawils
Adresse: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie
Martinistr. 52
20251 Hamburg

Arbeitspakete 1 - 7 zur Erstellung des Rewiews

Es soll mithilfe von einer systematischen Übersichtsarbeit erforscht werden, inwieweit sich sogenannte Schulgesundheitsfachkräfte (engl. School Nurses) auf die Gesundheit und Gesundheitskompetenz von Schülern und Schülerinnen auswirken. Das Konzept wird in vielen Ländern weltweit umgesetzt, in Deutschland beschränkt sich der Einsatz der School Nurses bisher auf einzelne Bundesländer. Es existiert bisher kein Überblick über die international vorliegende empirische Datenlage, um Aussagen zu Wirksamkeit und Wirkfaktoren von Schulgesundheitsfachkräften in der gesundheits- und bildungspolitischen Diskussion beizusteuern. Mittels des systematischen Literaturreviews soll die bestehende Wissens- und Forschungslücke geschlossen werden und Hinweise für die Implementierung sowie geplante Evaluation der School Nurses in Deutschland abgeleitet werden. Hierzu werden systematisch Studien gesucht, die folgende Einschlusskriterien aufweisen: Die Teilnehmer sind Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 21 Jahren oder Eltern von Schülern und Schülerinnen oder Schulpersonal; Bei der Intervention muss ein Einsatz von School Nurses in den Schulen stattgefunden haben;  Die Outcomes müssen Gesundheit, gesundheitsbezogene Lebensqualität oder Gesundheitskompetenz der Schüler, Eltern oder des Personals umfassen; Das Studiendesign umfasst qualitative und quantitative Methoden, jedoch keine Fallanalysen. Es wird erwartet, dass nur eine geringe Anzahl an Studien vorliegen, die die Einschlusskriterien erfüllen. Insbesondere für Deutschland werden relativ wenig Studien erwartet. Angenommen wird, dass die Studien auf eine positive Wirkung auf die Gesundheit, gesundheitsbezogene Lebensqualität und Gesundheitskompetenz der Schüler und Schülerinnen, Eltern und des Personals zeigen.

Arbeitspakete 1 - 7 zur Erstellung des Reviews

Förderkennzeichen: 01EL2025B
Gesamte Fördersumme: 50.682 EUR
Förderzeitraum: 2020 - 2021
Projektleitung: Prof. Dr. Daniel Mays
Adresse: Universität Siegen, Fakultät II, Department Erziehungswissenschaft und Psychologie
Adolf-Reichwein-Str. 2
57076 Siegen

Arbeitspakete 1 - 7 zur Erstellung des Reviews

Es soll mithilfe von einer systematischen Übersichtsarbeit erforscht werden, inwieweit sich sogenannte Schulgesundheitsfachkräfte (engl. School Nurses) auf die Gesundheit und Gesundheitskompetenz von Schülern und Schülerinnen auswirken. Das Konzept wird in vielen Ländern weltweit umgesetzt, in Deutschland beschränkt sich der Einsatz der School Nurses bisher auf einzelne Bundesländer. Es existiert bisher kein Überblick über die international vorliegende empirische Datenlage, um Aussagen zu Wirksamkeit und Wirkfaktoren von Schulgesundheitsfachkräften in der gesundheits- und bildungspolitischen Diskussion beizusteuern. Mittels des systematischen Literaturreviews soll die bestehende Wissens- und Forschungslücke geschlossen werden und Hinweise für die Implementierung sowie geplante Evaluation der School Nurses in Deutschland abgeleitet werden. Hierzu werden systematisch Studien gesucht, die folgende Einschlusskriterien aufweisen: Die Teilnehmer sind Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 21 Jahren oder Eltern von Schülern und Schülerinnen oder Schulpersonal; Bei der Intervention muss ein Einsatz von School Nurses in den Schulen stattgefunden haben;  Die Outcomes müssen Gesundheit, gesundheitsbezogene Lebensqualität oder Gesundheitskompetenz der Schüler, Eltern oder des Personals umfassen; Das Studiendesign umfasst qualitative und quantitative Methoden, jedoch keine Fallanalysen. Es wird erwartet, dass nur eine geringe Anzahl an Studien vorliegen, die die Einschlusskriterien erfüllen. Insbesondere für Deutschland werden relativ wenig Studien erwartet. Angenommen wird, dass die Studien auf eine positive Wirkung auf die Gesundheit, gesundheitsbezogene Lebensqualität und Gesundheitskompetenz der Schüler und Schülerinnen, Eltern und des Personals zeigen.