Verbund

INTERFACES - Internationales Forschungsprojekt zu ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten von Brain-Computer-Interfaces (BCI)

Das Ziel des internationalen Verbundprojektes INTERFACES liegt in der Identifikation und Analyse ethischer, rechtlicher und sozialer Herausforderungen, die durch Brain-Computer- Interfaces (BCI) und ihre sich derzeit intensivierende Nutzung in Forschung, Gesundheitsversorgung und anderen gesellschaftlichen Kontexten auftreten. Dazu arbeiten zwei deutsche Verbundpartner aus München und Hamburg eng mit zwei internationalen Partnern in Spanien und Kanada zusammen.

Teilprojekte

TP1 Konzeptionelle Analyse und Interviewstudie

Förderkennzeichen: 01GP1622A
Gesamte Fördersumme: 325.924 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2019
Projektleitung: Orsolya Friedrich
Adresse: Ludwig-Maximilians-Universität München, Medizinische Fakultät, Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin
Lessingstr. 2
80336 München

TP1 Konzeptionelle Analyse und Interviewstudie

Die Haupt-Ziele von Teilprojekt 1 sind: 1)  Aufklärung des Begriffs der Handlung im Kontext von BCI (Handlungskontrolle, Fremd- und Selbstzuschreibung von Urheberschaft für Handlungen sowie mögliche Täuschungen, mentale Handlungen, Handlungen durch mehrere Personen); 2) Analyse der BCI-bedingten Herausforderungen für Fragen der Autonomie und des Schutzes der Privatsphäre (informierte Einwilligung durch BCI, Privatheit von "Neuro-Daten"); 3) Qualitative Untersuchung der Erfahrungen, Erwartungen und Befürchtungen von BCI-erfahrenen Patienten und ihren Angehörigen in Bezug auf die Nutzung von BCIs.

TP2 Ethisch-rechtliche Analyse

Förderkennzeichen: 01GP1622B
Gesamte Fördersumme: 150.032 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2019
Projektleitung: Dr. Jan Christoph Bublitz
Adresse: Universität Hamburg, Fakultät für Rechtswissenschaft
Rothenbaumchaussee 33
20148 Hamburg

TP2 Ethisch-rechtliche Analyse

Das rechtsethische Teilprojekt untersucht Fragen der Verantwortlichkeit und Haftung für Handlungen, die durch BCIs ausgelöst oder gesteuert werden, u.a. mit Blick auf den rechtlichen Handlungsbegriff. Auch analysiert es Eingriffe in die Privatheit mentaler Daten, die durch BCIs ausgelesen werden. Schließlich widmet es sich offenen Fragen der Regulierung von BCIs. Das Teilprojekt liefert zudem Beiträge für die empirischen Untersuchungen der Projektpartner und wirkt bei der Erstellung einer Handgabe für Entscheidungsträger (policy brief) mit.